Nassauischer Kunstverein
65185 Wiesbaden
Wilhelmstraße 15

Mirjam Völker / Vorposten

Laufzeit: 18. März 2017 bis 30. April 2017

Befinden wir uns vor oder nach der Katastrophe? Menschenleer sind die Behausungen in Mirjam Völkers teils apokalyptischen, teils leise hoffnungsvollen Bildern. Stattdessen ist die Natur Hauptakteur, der sich bedrohlich gegen die Hütten erhebt. In den surrealen Gemälden und Zeichnungen entbrennt ein spannungsgeladener Kampf zwischen Natur und zivilisatorischen Artefakten, die sich dabei dennoch sehr ähnlich sind, wie sie ineinander hineinwuchern und sich gegenseitig zerstören. Auf technischer Ebene wird dieser Kampf, der durch die Verwendung starker Komplementär- bzw. Schwarzweißkontraste noch unterstrichen wird, ebenso zum Spiel mit verschiedenen, sich überlagernden Ebenen und Perspektiven, Fakt und Fiktion.

Das Spiel mit dem Dokumentationscharakter der, an die fotorealistische Malerei erinnernden, Bilder löst eine zusätzliche Verunsicherung aus. Dieser Zweifel verweist auf die generelle Instabilität, die in Mirjam Völkers Arbeiten zum Ausdruck kommt: statische Elemente werden von dynamischen Bewegungen vereinnahmt, dunkle Schatten bedrohen die Szenerie in gleichem Maße wie unerklärliche Transparenzen und auch die Behausungen in ihrer provisorischen Bauweise drohen jeden Moment einzustürzen. Die Kreativität, mit der sie allem Augenschein nach gebaut wurden, erinnert an die Bauweisen informeller Siedlungen. Die Not macht erfinderisch. Diese menschliche Kreativität und das Licht, das in einigen Bildern aus den Fensteröffnungen leuchtet, sind die einzigen Hinweise auf ihre (einstigen?) Bewohner, die verschwunden sind. Zugleich steht die menschliche Kreativität im Einklang mit dem Gestaltungsreichtum der Natur, der sich in dem Gewirr aus Ästen und Zweigen zeigt. So chaotisch und instabil wie beides erscheint, stehen sie im Kontrast zu der Präzision und Akkuratesse, mit der Mirjam Völker ihre detailreichen Bilder aus Acryl und Kohle schafft. Dabei entstehen ganz verschiedene Formen von Vegetation-Behausungs-Kombination bei denen man sich fragt, was in was wuchert, die Natur in die Hütten oder die Hütten in die Natur? Was war zuerst da? Was wird überdauern? Befinden wir uns vor oder nach der Katastrophe?

Zur Museumseite: Nassauischer Kunstverein

Kategorien:
Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Wiesbaden |
Vergangene Ausstellungen
2019 (9)
2018 (9)
2017 (11)
2016 (13)
2015 (10)
2014 (9)
2013 (15)
2012 (13)
2011 (12)
2010 (8)
2009 (23)
2008 (16)
2007 (12)
2006 (11)
2005 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Nassauischer Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag, 25. Mai 1906 © Museen Böttcherstraße, Bremen
Ich bin ich - Paula Modersohn-Becker. Die Selbstbildnisse
Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Bremen
15.09.2019 bis 09.02.2020
Bisher widmete sich noch kein Ausstellungsprojekt den Selbstbildnissen von Paula Modersohn-Becker - obwohl dieses Thema in ihrem Gesamtwerk allein mehr als 60 Arbeiten umfasst und in jeder Monographie...
Abbildung: FORT, The Shining, 2014, Remake of the entrance door of Berlin techno club Berghain, dancefloor, video (9 minutes, HD, 16:9, sound) © Courtesy: the artists and Sies + Höke, Düsseldorf / Camera, Photos:
Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie
KAI 10 Raum für Kunst / Arthena Foundation
Düsseldorf
25.10.2019 bis 09.02.2020
Die Nacht sucht alle Orte heim, doch im urbanen Raum entlädt sich die ganze Bandbreite ihrer Bedeutungen. Die Ausstellung Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie folgt dem Mythos der Großstadt...