2 x 68
Das französische Grafikerkollektiv Grapus - Jablonec 68 - Der Ost-West-Schmuckgipfel

Laufzeit: 05. Juli 2018 bis 03. Oktober 2018  

Mit der Doppelausstellung „2 x 68“ zeigt das Bröhan-Museum Gestaltung aus Ost und West, die aus den politischen Ereignissen von 1968 resultiert. Das wilde Pariser Grafikdesign des französischen Grafikerkollektivs Grapus trifft dabei auf die Experimente des Autorenschmucks aus dem tschechischen Jablonec. Grapus ist ein Kind des Pariser Mai ‘68.Die Studenten- und Arbeiterrevolte erfasste weite Teile der Gesellschaft, auch Kunst und Gestaltung wurden von ihrer Dynamik ergriffen. Sichtbarster Ausdruck hierfür ist die massenhafte Produktion politischer Plakate. Drei im Atelier Populaire, der Druckwerkstatt der besetzten Pariser École des Arts Décoratifs, involvierte Studenten gründen 1970 das Grafikerkollektiv Grapus.

Zu den Gründern Pierre Bernard, François Miehe und Gérard Paris-Clavel gesellen sich 1974 Jean-Paul Bachollet und 1976 der aus Deutschland stammende Beuys-Schüler Alex Jordan. Solidarität mit den streikenden Arbeitern, Kapitalismuskritik, die Ziele der internationalen Friedensbewegung und der Glaube, mit guter Gestaltung zum sozialen Wandel beitragen zu können, bestimmen die Arbeit von Grapus. Das Kollektiv lehnt kommerzielle Werbung ab und arbeitet für die Kommunistische Partei, die Gewerkschaft CGT, für soziale Organisationen, Kommunen, Kulturinstitutionen und – nach 1981 – auch Ministerien. Zu Beginn der 1990er Jahre löste sich das Kollektiv auf, doch die von Grapus entwickelte unkonventionelle Bildsprache wirkt bis heute nach.

Auch das 1. Internationale Silberschmuck-Symposiums Jablonec ’68 wäre ohne die Ereignisse des Jahres 1968 nicht denkbar gewesen. Die kurze Phase der Liberalität und des gesellschaftlichen Aufbruchs im „Prager Frühling“ ermöglichte das Treffen von Schmuckkünstlern aus Ost und West und damit die Überwindung der Ketten des Eisernen Vorhangs. Das Bröhan-Museum widmet diesem einzigartigen historischen Moment in der Geschichte des Autorenschmucks eine Ausstellung, in der die damals entstandenen Schmuckarbeiten wieder zu sehen sind. Dank des „Prager Frühlings“ kamen 1968 zum ersten Mal europäische Schmuckkünstler aus Ost und West im nordböhmischen Jablonec nad Nisou zu einem europäischen Gipfeltreffen der Schmuckkünstler zusammen; Künstler, die heute als Begründer des Autorenschmucks bekannt sind. Während des vierwöchigen Schmuck-Symposiums entstanden außergewöhnliche und zukunftsweisende Arbeiten aus Silber, Glas, Schiefer und Halbedelsteinen. Ein halbes Jahrhundert später werden jetzt zum ersten Mal diese 70 Schmuckobjekte gezeigt, die sich bis heute erhalten haben. Die Schau ist eine Kooperation mit Die Neue Sammlung - The Design Museum, München.

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2018 (4)
2017 (6)
2016 (6)
2015 (5)
2014 (6)
2013 (6)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (5)
2009 (3)
2008 (4)
2007 (1)
2006 (1)
2005 (2)
2002 (4)
2001 (4)
2000 (4)
1999 (3)
1998 (3)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Bröhan-Museum - Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Postkarte eines Auswandererschiffes im Hamburger Hafen © Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven
Vom Streben nach Glück
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Hattingen
08.12.2018 bis 30.06.2019
Hunderttausende Westfalen wanderten im 19. und 20. Jahrhundert aus Westfalen nach Amerika aus, um dort ihr Glück und Arbeit zu finden. Not und Unterdrückung in der Heimat, aber auch Abenteuerlust wa...
Abbildung: Lust auf Leben. Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955 © Johannes Weber
Lust auf Leben! Fotos von Johannes Weber aus seinem Dorf, 1946-1955
LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Bocholt
02.07.2017 bis 07.10.2018
In über 6.000 Fotografien hielt der Amateurfotograf Johannes Weber zwischen 1946 und 1955 mit seiner Leica-Kleinbildkamera das Leben im münsterländischen Nottuln fest. Für die Ausstellung wählte ...