Franklin Pühn zum 95.

Laufzeit: 19. September 2020 bis 10. Januar 2021

Franklin Pühn begann seine Karriere als erfolgreicher Bildhauer Mitte der 1950er Jahre in Heidenheim, nachdem er zuvor sein Studium an der Stuttgarter Kunstakademie beendet hatte. Aus zahlreichen Wettbewerben für Kunst am Bau ging er als Sieger hervor, so dass bis heute viele seiner Werke im öffentlichen Raum zu finden sind. Parallel hierzu etablierte er sich auch als gefragter Künstler, dessen Werke viele Sammlungen und Privathäuser schmücken. Als Mitglied der Künstlergruppe 5/54 war er maßgeblich daran beteiligt, die moderne Kunst in Heidenheim zu etablieren. Daneben arbeitete er über fünf Jahrzehnte als Kunstdozent an der Volkshochschule, leitete fast drei Jahrzehnte den Heidenheimer Kunstverein und genoss als Kunstvermittler bei Ausstellungsexkursionen des Vereins einen exzellenten Ruf. In Anerkennung seiner großen Verdienste um die Kunst verlieh ihm der Gemeinderat bereits im Jahr 2005 die Bürgermedaille der Stadt.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Heidenheim |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (2)
2019 (3)
2018 (5)
2017 (6)
2016 (7)
2015 (7)
2014 (6)
2013 (5)
2012 (4)
2011 (4)
2010 (4)
2009 (3)
2008 (7)
2007 (1)
2000 (1)
1999 (1)
1997 (1)
1996 (5)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum Heidenheim - Hermann Voith Galerie mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Lucas Cranach d.Ä., Christus als Schmerzensmann, um 1537, Sammlung Ludwig Roselius, Museen Böttcherstraße © Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Berührend – Annäherung an ein wesentliches Bedürfnis
Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Bremen
19.09.2020 bis 24.01.2021
Die Berührung war und ist ein Motiv in der Kunst, über das sich nahezu alle Themen des menschlichen Wesens darstellen lässt. Allein in den jahrhunderteumfassenden und genreübergreifenden Sammlunge...
Abbildung: Jakob Ganslmeier: Aus der Serie „Haut, Stein“, 2019, C-Print © Jakob Ganslmeier
Haut, Stein
Zitadelle und Stadtgeschichtliches Museum Spandau
Berlin
14.08.2020 bis 14.02.2021
In seinem fotografischen Projekt „Haut, Stein“ thematisiert Jakob Ganslmeier den Ausstieg ehemaliger Neonazis sowie den Umgang mit historischen NS-Symbolen in der Architektur des öffentlichen Rau...