Die neue Eleganz. Der Modezeichner Gerd Grimm

Laufzeit: 11. Februar 2010 bis 05. April 2010

Gespür für Mode, Jugend und Zeitgeist besaß Gerd Grimm (1911 – 1998), einer der herausragenden Modezeichner des 20. Jahrhunderts, sein Leben lang. Er entwarf Titelbilder und Illustrationen für Modejournale wie „Die Dame“, „Die neue Linie“ und „Die Frau“, der Vorläuferin der „Brigitte“. Seine Titelentwürfe für internationale Modemagazine wie die amerikanische „Vogue“ machten Grimm zum erfolgreichsten deutschen Modezeichner nach dem zweiten Weltkrieg, der internationale Anerkennung genoss. Von 1959 bis 1982 entstanden die viel beachteten Kampagnen für die Zigarettenmarke Reval in der für Grimm typischen Bildsprache. Nach 1960 machten ihn die jährlich erscheinenden Kalender „Grimms Mädchen“ (Porträts von Studentinnen) besonders im süddeutschen Raum populär. Die Ausstellung „Die neue Eleganz“ zeigt erstmals mit 150 Zeichnungen aus allen Schaffensbereichen eine repräsentative Auswahl von Grimms Arbeiten.

Über mehr als ein halbes Jahrhundert hinweg hat der vielseitige Grafiker Gerd Grimm für wechselnde Auftraggeber und stets in vorderster Linie gezeichnet und dabei ein ganz besonderes Gefühl für den Wandel nicht nur der Mode, sondern auch von Jugend und Zeitgeist entwickelt. In Karlsruhe geboren und in Berlin – unter anderem bei Karl Hubbuch, ein Vertreter der Realisten der 1920er Jahre, und dem O. H. W. Hadank, dem führenden Grafikdesigner der 1920er bis 1960er Jahre – ausgebildet, ließ er sich in Freiburg nieder.



Obwohl er sich in den dreißiger Jahren als Halbjude sehr zurückhalten musste, gelang es ihm, dank dem Einsatz seiner ebenfalls zeichnenden Frau Hilde van Gülick, weiterhin Aufträge zu erlangen. Er entwarf Titelbilder und illustrierte für „Die Dame“ oder „Die neue Linie“. Nach dem Zweiten Weltkrieg entschloss sich das Paar, in die USA auszuwandern, kehrte jedoch 1952 zurück. Den Zeichnungen für die amerikanische „Vogue“ folgten zahlreiche Arbeiten für deutsche Modejournale und Titelentwürfe für Taschenbuchverlage.



1959 begann die Zusammenarbeit mit der Badischen Tabakmanufaktur, für die Grimm über den erstaunlichen Zeitraum von 23 Jahren die Kampagnen für die Marke Reval konzipierte und entwarf. Daneben gab es weiterhin Modezeichnungen, so etwa für die Marke Bogner. Für den Faltschachtelhersteller Faller entstanden nach 1960 jährliche Kalender mit den Porträts junger Studentinnen – „Grimms Mädchen“ – mit denen Grimm im süddeutschen Raum populär wurde.

Kategorien:
Kunst | Kunstgewerbe |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2020 (4)
2019 (11)
2018 (15)
2017 (14)
2016 (16)
2015 (17)
2014 (21)
2013 (18)
2012 (12)
2011 (20)
2010 (17)
2009 (12)
2008 (13)
2007 (22)
2006 (12)
2005 (22)
2004 (11)
2003 (22)
2002 (31)
2001 (17)
2000 (20)
1999 (26)
1998 (21)
1997 (7)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Summ, Summ, Summ © Weißgerbermuseum
Summ, Summ, Summ - Die Biene, der Imker und das süße Gold
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
22.09.2020 bis 31.12.2020
Die Bienen sind sehr nützliche Tiere. Schließlich gelten die summenden Insekten als Hüterinnen der biologischen Vielfalt. Sie bestäuben bis zu 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen. Doch obwoh...
Abbildung: Peter Weibel, Valie Export, Aus der Mappe der Hundigkeit © Peter Weibel / Foto Felix Grünschloß
Lovis-Corinth-Preis 2020. Peter Weibel – (Post-)Europa?
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
03.10.2020 bis 31.01.2021
Im Herbst gehört die Bühne Peter Weibel, dem Lovis-Corinth-Preisträger 2020. Der langjährige Direktor des ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, prägt als Künstler sowie als Theoretiker u...