Museum August Macke Haus
53119 Bonn
Bornheimer Straße 96

August Macke und Rheinische Expressionisten im August Macke Haus

Laufzeit: 30. April 2010 bis 26. September 2010

August Macke und jene 15 Künstlerinnen und Künstler, die sich 1913 an der von ihm initiierten „Ausstellung Rheinischer Expressionisten“ in Bonn beteiligten, sind Schwerpunkt der Sammlung des August Macke Hauses, aus der rund 120 Werke während der ersten Phase einer umfangreichen Sanierung und räumlichen Neuorganisation des Hauses gezeigt werden, die in diesem Sommer beginnt und in den kommenden Jahren über mehrere Etappen erfolgen wird.

In seiner nunmehr fast 20jährigen Tätigkeit ist es dem Verein August Macke Haus gelungen, neben zahlreichen wechselnden Ausstellungen, dem Aufbau eines Archivs und einer Bibliothek zum Rheinischen Expressionismus auch eine Sammlung mit Werken von August Macke und seinem künstlerischen Umfeld zusammenzutragen und das Atelier des Künstlers wie seine Nebenräume zusätzlich mit repräsentativen Dauerleihgaben auszustatten.

Rund 3.700 Werke von insgesamt 50 Künstlerinnen und Künstlern umfasst die Sammlung des August Macke Hauses bis heute. Spenden, Schenkungen und Vermächtnisse, die dem Haus in Wertsschätzung und Anerkennung seiner Ziele und seiner Arbeit zugedacht wurden, aber auch einige günstige Ankaufsgelegenheiten ermöglichten ihre Anlage, denn ein Ankaufsetat stand und steht nicht zur Verfügung.

Schwerpunkt der Sammlung sind August Macke und jene 15 Künstlerinnen und Künstler, die sich 1913 an der von ihm initiierten „Ausstellung Rheinischer Expressionisten“ in Bonn beteiligten, u. a. Heinrich Campendonk, Franz M. Jansen, Helmuth Macke, Marie von Malachowski-Nauen, Carlo Mense, Heinrich Nauen, Paul Adolf Seehaus, Hans Thuar. Darüber hinaus erstreckt sich das Spektrum auf andere wichtige Protagonisten der rheinischen Szene der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts, die erste wie die zweite Expressionisten-Generation, Expressionisten anderer Gruppierungen, die in einer engen Beziehung zum Rheinland, vor allem zu August Macke standen, wie beispielsweise Franz Marc oder Wassily Kandinsky.

Zum überwiegenden Teil besteht die Sammlung des August Macke Hauses aus druckgraphischen Werken und anderen Arbeiten auf Papier, angefangen von Aquarellen und Gouachen über Zeichnungen, Radierungen, Linol- und Holzschnitten bis hin zu Lithografien, Siebdrucken und Scherenschnitten.

Rund 120 Werke aus Sammlung und Bestand des August Macke Hauses, darunter auch eine Reihe jüngster Neuzugänge, werden nun während der ersten Phase einer umfangreichen Sanierung und räumlichen Neuorganisation des Hauses gezeigt, die in diesem Sommer beginnt und in den kommenden Jahren über mehrere Etappen erfolgen wird.

Das August Macke Haus wird während der ersten Renovierungsphase weitgehend zugänglich bleiben können. Mögliche kurzfristige Schließungen des gesamten Hauses werden wir rechtzeitig über die Tagespresse sowie auf unserer Homepage mitteilen.

Selbstverständlich werden wie gewohnt sonntags kostenlose Führungen wie auch jederzeit nach Absprache individuelle Führungen durch die aktuelle Ausstellung und das Haus angeboten.

Zur Museumseite: Museum August Macke Haus

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Bonn |
Vergangene Ausstellungen
2018 (3)
2017 (1)
2016 (1)
2015 (4)
2014 (2)
2013 (2)
2012 (1)
2011 (2)
2010 (4)
2009 (4)
2008 (2)
2007 (1)
2006 (3)
2002 (2)
2001 (6)
2000 (3)
1999 (2)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum August Macke Haus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ben Willikens Abendmahl 1976-79 © VG BildKunst Bonn 2018 / Ben Willikens
BILD MACHT RELIGION - Kunst zwischen Verehrung, Verbot und Vernichtung
Kunstmuseum
Bochum
13.10.2018 bis 24.02.2019
Der Umgang mit Bildern in Religion und Kunst ist ambivalent: Zum einen ermöglichen Bilder, etwas zu sehen, was anders nicht zu sehen ist – zum Beispiel Heilige, Götter oder transzendente Wesen. Bi...
Abbildung:  © MOS /Barbara Magg
Second nature – Skulpturen von Keiyona C. Stumpf
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
20.01.2019 bis 10.03.2019
Für ihre Keramiken und Raumobjekte erhielt die junge Künstlerin Keiyona C. Stumpf den Kunstpreis 2018 des Landkreises Augsburg. In Oberschönenfeld zeigt sie nun skulpturale Arbeiten aus Glas und Ke...