Im Kampf um die Moderne Kunst - Künstler der Ära Max Sauerlandt

Laufzeit: 14. Juni 2013 bis 28. Februar 2014

Unter der Leitung seines zweiten Direktors Max Sauerlandt avancierte das Museum für Kunst und Gewerbe in den 1920er und frühen 1930er Jahren zu einem der bedeutenden Häuser für zeitgenössische Kunst in Deutschland. Sauerlandt sah eine der wesentlichsten Aufgaben eines Museumsdirektors darin, als Mäzen der Künstler zu dienen und sie durch Ankäufe und Ausstellungen in ihrem weiteren Schaffen zu motivieren. Während seiner Amtszeit zwischen 1919 und 1933 kaufte er etwa 300 zeitgenössische Werke für das Museum an. Sauerlandt gehörte zu den bedeutendsten Förderern der modernen Kunst in Hamburg. Die Neupräsentation der Sammlung Hamburger Sparkasse widmet sich den Künstlern, mit denen Sauerlandt einen besonders intensiven Austausch pflegte. Hierzu gehören u.a. Richard Haizmann, Rolf Nesch und Karl Ballmer.

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2020 (4)
2019 (11)
2018 (15)
2017 (14)
2016 (16)
2015 (17)
2014 (21)
2013 (18)
2012 (12)
2011 (20)
2010 (17)
2009 (12)
2008 (13)
2007 (22)
2006 (12)
2005 (22)
2004 (11)
2003 (22)
2002 (31)
2001 (17)
2000 (20)
1999 (26)
1998 (21)
1997 (7)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Manuel Graf, Alice Kessler & Ellen Kessler (Doppelgänger), 2017 © Foto © D. Steinfeld, Van Horn, Düsseldorf
Reale Fiktionen & ebensolche Simulationen, Manuel Graf & Matthias Wollgast
Städtisches Museum Leverkusen Schloß Morsbroich
Leverkusen
20.09.2020 bis 15.11.2020
Abbildung: Heimatmuseum Reutlingen, Plakat Austellung Knud Knudsen © Heimatmuseum Reutlingen
Reise nach Reutlingen 1862
Heimatmuseum
Reutlingen
30.05.2020 bis 23.08.2020
Der Norweger Knud Knudsen reiste 1862 auf der Suche nach einer beruflichen Zukunft von Bergen nach Reutlingen, um sich in der damals europaweit bekannten Obstbaumschule, der Pomologie, weiterzubilden....