Steve McCurry. Überwältigt vom Leben

Laufzeit: 28. Juni 2013 bis 10. November 2013

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zeigt einen umfas­senden Überblick über das farbgewaltige Werk des Bildjournalisten Ste­ve McCurry. Der US-Amerikaner erhält internationale Aufmerksamkeit, weil er 1979 als einer der ersten Fotografen Bilder vom Afghanistan-Konflikt aufnimmt, die im Time Magazine, der New York Times und Geo veröffentlicht werden. 1986 wird der vielfach ausgezeichnete Fotograf Mitglied in der renommierten Agentur Magnum Photos, die 1947 von Fotografenlegenden wie Robert Capa uns Henri Cartier-Bres­son ins Leben gerufen wird. Steve McCurry bezeichnet sich selbst nicht als Kriegs-, sondern als "Kriegsrandfotograf".

Er fotografiert in Krisengebieten, richtet seine Kamera auf Szenen, die er am Rande des Kriegsgeschehens beobachtet, und auf die Menschen und Landschaften, die der Krieg zurücklässt. McCurry dokumentiert die Wunden des Krieges, verschwindende Kulturen und ihre Traditionen, die Folgen der Globalisierung und die Veränderungen der Lebenszusammenhänge. Er bezeichnet sich selbst als Reisenden, der die Facetten der menschlichen Existenz zum Thema macht. Die Ausstellung umfasst rund 120 Fotografien, die zwischen 1980 und 2012 in Ländern wie Afghanistan, den USA, Pakistan, Indien, Tibet, Kaschmir, Kambodia, Indonesien, Burma, Kuwait entstanden sind. Darüber hinaus sind zehn ausgewählte Reportagen aus den Magazinen Geo, National Geographic, Stern und Need zu sehen, die die Arbeitszusammenhänge des Bildjournalisten zeigen.



Obwohl McCurry seine Aufnahmen als Serien konzipiert, gelingt es ihm, die Szenen in den einzelnen Bildern so zu verdichten, dass sie ganze Geschichten erzählen. So zeigt er fünf Frauen, vollständige verhüllt in die traditionelle Burka, vor einem Marktstand in Kabul. Über ihren Köpfen baumeln moderne Turnschuhe, Symbole für die Angleichung der Kleidung von Frau und Mann, für Beweglichkeit, für die westliche Massenproduktion. So zusammengebracht dokumentieren sie eindrücklich das Aufeinandertreffen von Tradition und Erneuerung.



McCurry setzt Farben als starkes Stilmittel ein, um den Betrachter etwa in seinen Kriegsbildern mit dem Kontrast zwischen Schönheit und dem Schrecken des Krieges zu irritieren. Beispielhaft hierfür ist das Porträt des afghanischen Mädchens, das er 1984 in dem Magazin National Geographic veröffentlicht. Das Bild, das zu den meist publizierten Kriegsmotiven gehört, wird zum Sinnbild für den Krieg und seine Folgen. Das Gesicht des Mädchens wirkt madonnenhaft, nur seine flackernden, hellgrünen Augen irritieren den Betrachter und lassen ahnen, wie viel Verunsicherung der Krieg in das Leben der damals 12-Jährigen gebracht hat. Mit der Kombination der Farben zieht McCurry den Blick des Betrachters ins Bild und betont seine Symbolkraft.

Kategorien:
Fotografie | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2019 (8)
2018 (15)
2017 (14)
2016 (16)
2015 (17)
2014 (21)
2013 (18)
2012 (12)
2011 (20)
2010 (17)
2009 (12)
2008 (13)
2007 (22)
2006 (12)
2005 (22)
2004 (11)
2003 (22)
2002 (31)
2001 (17)
2000 (20)
1999 (26)
1998 (21)
1997 (7)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Kuhstall © Jan Walter Junghanss
Heimat. Land – Ölbilder von Jan Walter Junghanss
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
01.12.2019 bis 06.06.2020
Für seine kleinformatigen Ölbilder erhielt Jan Walter Junghanss 2017 den Kunstpreis des Landkreises Augsburg. Die realistisch anmutenden Darstellungen sind dem ländlichen Leben unserer Umgebung gew...
Abbildung: Joan Miró, Tête, 1974 © Jonty Wilde © Successió Miró _ ADAGP, Paris and DACS, London 2012. Courtesy Yorkshire Sculpture Park. Photo © Jont
Joan Miró - Skulpturen 1970-82
Skulpturenpark Waldfrieden
Wuppertal
24.08.2019 bis 24.11.2019
Anfangs noch vom Dadaismus und Surrealismus beeinflusst, vollzog der spanische Künstler Joan Miró Mitte der 1920er Jahre einen grundlegenden Stilwechsel, der ihn zu einem der bedeutendsten Vertreter...