Hamburg in den zwanziger Jahren. Ansichten und Visionen

Laufzeit: 17. November 2015 bis 30. Oktober 2016

Nach dem Ersten Weltkrieg sorgen Wirtschaftskrisen, Reparationszahlungen und die politischen Kämpfe der Weimarer Republik für Not und Unsicherheit. Die Großstadt mit ihren Mietskasernen erscheint vielen Menschen als bedrohlich und ausweglos. Künstler widersetzen sich der bitteren Realität und entwickelten Alternativen – Utopien und eigene Lebenswelten.

Architekten entwerfen kosmische Strukturen und zukunftsweisende, aber kaum auszuführende Architekturen. Kaum bekannt und wenig erforscht ist die Tatsache, dass es auch in Hamburg eine Reihe von Künstlern gibt, die sich diesem Themenkreis verschreiben. Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) zeigt nun in der Ausstellung „Hamburg in den zwanziger Jahren. Ansichten und Visionen“ über 40 Stadtansichten, Architekturvisionen und künstlerischen Interpretationen. Allen voran Rolf Nesch, der die Hamburger Brücken in poetische Skulpturen verwandelt. Max Gerntke, Partner des Architekturbüros Esselmann und Gerntke, entwickelt kraftvolle farbige Zukunftsvisionen und entwirft unter anderem einen neuen Alsterpavillon, der tatsächlich umgesetzt wird. Der Scherenschnittkünstler Georg Hempel verdient seinen Lebensunterhalt auf Jahrmärkten, interpretiert in seiner Freizeit jedoch die Hamburger Hafenlandschaft und erschafft kleine rhythmische Meisterwerke in schwarzem Papier. Willy Davidson koloriert seine expressiven Stadtansichten mit kräftigen Ölkreiden. Karl Gröning entwirft in seiner Grafikserie kubistische Speicherstädte und Paul Helms schafft feinteilige Holzschnitte über die Backsteinarchitektur Hamburgs. Diese verschiedenen Ansätze, der Realität zu entfliehen und eine neue, bessere Welt entstehen zu lassen, ergeben ein überraschendes und heute noch bewegendes Bild von Hamburg in den zwanziger Jahren. Die Ausstellung zeigt Zeichnungen, Gouachen, Lithografien, Metalldrucke, Holzschnitte und Scherenschnitte, die zwischen 1919 und 1934 entstehen.

Kategorien:
Architektur | Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (9)
2018 (15)
2017 (14)
2016 (16)
2015 (17)
2014 (21)
2013 (18)
2012 (12)
2011 (20)
2010 (17)
2009 (12)
2008 (13)
2007 (22)
2006 (12)
2005 (22)
2004 (11)
2003 (22)
2002 (31)
2001 (17)
2000 (20)
1999 (26)
1998 (21)
1997 (7)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Heinrich Vosberg – Flache Landschaft mit Reiter, Öl auf Leinen, um 1880, aus dem Besitz der Familie Foest (Leer), Reproduktion: Jürgen Bambrowicz (2019). © Heimatmuseum Leer
Zwischen Ideal und Wirklichkeit: Die Leeraner Künstler Gottlieb Kistenmacher (1825 – 1900) und Heinrich Vosberg (1833 – 1891)
Heimatmuseum Leer
Leer
01.12.2019 bis 29.03.2020
Ab dem 1. Dezember 2019 zeigen das Heimatmuseum Leer (bis 29. März 2020) und das Kunsthaus Leer (bis 27. Februar 2020) eine gemeinsame Ausstellung zu Leben und Werk der Leeraner Künstler Gottlieb Ki...
Abbildung: Christian Landenberger (1862-1927), Auf der Empore, 1912 © Kunstmuseum der Stadt Albstadt
Christian Landenberger 1862–1927
Kunstmuseum der Stadt Albstadt
Albstadt
17.03.2019 bis 16.02.2020
Das Kunstmuseum Albstadt hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1975 für das Werk von Christian Landenberger (1862–1927) besonders eingesetzt. Die umfangreiche Dauerleihgabe von Dr. Hans Landenberg...