Hamburg in den zwanziger Jahren. Ansichten und Visionen

Laufzeit: 17. November 2015 bis 30. Oktober 2016

Nach dem Ersten Weltkrieg sorgen Wirtschaftskrisen, Reparationszahlungen und die politischen Kämpfe der Weimarer Republik für Not und Unsicherheit. Die Großstadt mit ihren Mietskasernen erscheint vielen Menschen als bedrohlich und ausweglos. Künstler widersetzen sich der bitteren Realität und entwickelten Alternativen – Utopien und eigene Lebenswelten.

Architekten entwerfen kosmische Strukturen und zukunftsweisende, aber kaum auszuführende Architekturen. Kaum bekannt und wenig erforscht ist die Tatsache, dass es auch in Hamburg eine Reihe von Künstlern gibt, die sich diesem Themenkreis verschreiben. Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) zeigt nun in der Ausstellung „Hamburg in den zwanziger Jahren. Ansichten und Visionen“ über 40 Stadtansichten, Architekturvisionen und künstlerischen Interpretationen. Allen voran Rolf Nesch, der die Hamburger Brücken in poetische Skulpturen verwandelt. Max Gerntke, Partner des Architekturbüros Esselmann und Gerntke, entwickelt kraftvolle farbige Zukunftsvisionen und entwirft unter anderem einen neuen Alsterpavillon, der tatsächlich umgesetzt wird. Der Scherenschnittkünstler Georg Hempel verdient seinen Lebensunterhalt auf Jahrmärkten, interpretiert in seiner Freizeit jedoch die Hamburger Hafenlandschaft und erschafft kleine rhythmische Meisterwerke in schwarzem Papier. Willy Davidson koloriert seine expressiven Stadtansichten mit kräftigen Ölkreiden. Karl Gröning entwirft in seiner Grafikserie kubistische Speicherstädte und Paul Helms schafft feinteilige Holzschnitte über die Backsteinarchitektur Hamburgs. Diese verschiedenen Ansätze, der Realität zu entfliehen und eine neue, bessere Welt entstehen zu lassen, ergeben ein überraschendes und heute noch bewegendes Bild von Hamburg in den zwanziger Jahren. Die Ausstellung zeigt Zeichnungen, Gouachen, Lithografien, Metalldrucke, Holzschnitte und Scherenschnitte, die zwischen 1919 und 1934 entstehen.

Kategorien:
Architektur | Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2020 (4)
2019 (11)
2018 (15)
2017 (14)
2016 (16)
2015 (17)
2014 (21)
2013 (18)
2012 (12)
2011 (20)
2010 (17)
2009 (12)
2008 (13)
2007 (22)
2006 (12)
2005 (22)
2004 (11)
2003 (22)
2002 (31)
2001 (17)
2000 (20)
1999 (26)
1998 (21)
1997 (7)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © LVR-Industriemuseum
Mythos Neue Frau
LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Bocholt
20.03.2020 bis 25.10.2020
Der Bubikopf – die Kurzhaarfrisur galt als das Sinnbild schlechthin für die moderne Frau der 1920er Jahre. Die Ausstellung zeigt die Gründe für die Entstehung des Mythos „Neue Frau“ auf und s...
Abbildung: Geisha © Klein-Langner
"Schätze aus der Tiefe des Depots"
Siebold-Palais / Siebold-Museum
Würzburg
03.07.2020 bis 18.10.2020
Sonderausstellung zum 25-jährigen Bestehen. Objekte, die bisher noch nicht oder ganz selten präsentiert wurden. Überblick zu Vielfalt und Besonderheit der japanischen Kultur....