Museum für Kommunikation Berlin
10117 Berlin
Leipziger Straße 16

Was fremde Sprachen anders machen

Laufzeit: 04. Mai 2018 bis 07. Oktober 2018

Von Tariana in Brasilien bis Tuwinisch in Sibirien: Weltweit existieren schätzungsweise rund 7.000 Sprachen – und jährlich werden es weniger. Mit jeder Sprache geht immer auch ein einzigartiger Schatz an Ideen und Ausdrucksmöglichkeiten verloren. So sind Sprachen nicht nur Kommunikationsmittel, sondern spiegeln zugleich soziale und kulturelle Erfahrungen der Menschen wider.

Die Kabinettausstellung „Was fremde Sprachen anders machen“, die das Museum für Kommunikation Berlin vom 4. Mai bis zum 7. Oktober 2018 zeigt, richtet den Blick auf die faszinierende Vielfalt der Sprachen in aller Welt. An acht interaktiven Stationen lädt sie dazu ein, die Spannbreite menschlicher Ausdrucksweisen zu erkunden und die Allgemeingültigkeit unserer eigenen Begriffe zu relativieren. Die Ausstellung wurde im Rahmen des Themenjahres „Sprache“ gemeinsam mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Kooperation mit der Gesellschaft für bedrohte Sprachen e.V. nach einem Konzept von Clara Maria Henze erarbeitet und steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.

Kategorien:
Kulturgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (3)
2019 (4)
2018 (6)
2017 (7)
2016 (6)
2015 (6)
2014 (7)
2013 (4)
2012 (7)
2011 (7)
2010 (10)
2009 (9)
2008 (3)
2007 (9)
2006 (4)
2005 (12)
2004 (7)
2003 (2)
2002 (1)
2001 (4)
2000 (3)
1998 (2)
1997 (1)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Kommunikation Berlin mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...