Duckomenta
Kulturgeschichte einmal anders

Laufzeit: 24. März 2005 bis 04. September 2005

Duckomenta stellt die Frage, welche Werke die wichtigsten Künstler der Vergangenheit wohl hinterlassen hätten, hätten auch sie diese Comic-Charaktere gekannt und geliebt. Die Kunst- und Kulturgeschichte müsste wohl umgeschrieben werden. Genau dieses hat sich Duckomenta vorgenommen. Dabei werden die Mittel des künstlerischen Zitats und der Verfremdung genutzt. Duckomenta nimmt ihre Vorbilder ernst. Bei den Bildern handelt es sich nicht um Computermanipulationen, sondern um reale Malerei, Graphik und Skulptur. Seit 1984 stellt interDuck seine ständig wachsende Sammlung in Kunstvereinen und Museen im In- und Ausland aus. Bisher haben sich mehr als eine Million Besucher überzeugen lassen: Die Ver-Entung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten!

Die Duckomenta
- Ist die Ente das Maß der Welt?

Die Zeiten, da der Mensch und seine Körperproportionen als Maß aller Dinge
galten, sind vorbei. "Anas Mensura Mundi" ­ "Die Ente ist das Maß der Welt"
lautet der Titel einer Federzeichnung, die gewissermaßen programmatisch für
das Werk der Künstlergruppe interDuck steht.

InterDuck stellt die Frage, welche Werke die wichtigsten Künstler der
Vergangenheit wohl hinterlassen hätten, hätten sie auch die Disneyschen
Comiccharaktere gekannt und geliebt. Die Kunst- und Kulturgeschichte müsste
wohl umgeschrieben werden.
Genau dies hat sich interDuck vorgenommen.

Mit einem ironischen Augenzwinkern wird so eine eklatante Lücke in der
traditionellen Geschichtsschreibung und Kunsttheorie geschlossen.
In den Arbeiten nähern sich die interDuck-Künstler nicht nur der äußeren
Erscheinung, sondern auch dem Geist und der Aura der Vorbilder an.

Bei den Bildern handelt es sich nicht um Computermanipulationen, sondern um
reale Malerei, Graphik und Skulptur. Seit 1986 stellt interDuck seine
ständig wachsende Sammlung in Kunstvereinen und Museen im In- und Ausland
aus. Bisher haben sich mehr als eine Million Besucher überzeugen lassen:
Die Ver-Entung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten!

- Für alle, die je mit Donald Duck und seiner Familie zu tun hatten
- Für alle kulturhistorisch Interessierten ­ ein Überblick über Jahrtausende
der Menschheitsgeschichte
- Für alle, die davon überzeugt sind, dass Entenhausen lebt ­ und erst recht
für alle, die daran noch Zweifel haben

In Tübingen werden erstmals neue archäologische Fundstücke aus der
Frühgeschichte und der Antike präsentiert.

Informationen zur Ausstellung auch unter www.duckomenta.de.

Katalog: ja

Kategorien:
Kulturgeschichte | Kunst | Kunstgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Tübingen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (5)
2018 (2)
2017 (2)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (3)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum der Universität Tübingen | Alte Kulturen | Sammlungen im Schloss Hohentübingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022 © Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022
Vom Stillleben zum Food Porn
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
27.10.2022 bis 12.03.2023
Die stille Schönheit vergänglicher Dinge, die ab dem 17. Jahrhundert zum eigenständigen Motiv wird, spiegelt die Lebenseinstellung des barocken Menschen, für den der Tod sehr gegenwärtig ist. Zug...
Abbildung: Anna Haifisch, Homi, 10 Plakate, 140 x 190 cm, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
Homi
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023