Berlinische Galerie
10969 Berlin
Alte Jakobstraße 124-128

FÖRDERPREIS BILDENDE KUNST DER SCHERING STIFTUNG

Laufzeit: 12. März 2005 bis 05. Juni 2005

Mit dem erstmals vergebenen Kunstförderpreis - dotiert mit 10.000 EUR - sollen besonders begabte junge Künstler ausgezeichnet werden, deren Arbeiten hohe Qualität, eine eigenständige Position und das Potential für künstlerische Entwicklung erkennen lassen.
Die Jury, bestehend aus: Horst Bredekamp (Humboldt-Universität Berlin), Ursula Prinz (Berlinische Galerie), Armin Zweite (Kunstsammlung Nordrhein-Westphalen) hat die fünf Künstler: Thomas Dillmann, Justine Otto, Cornelia Renz, Markus Willeke und Jongsuk Yoon nominiert. Als Preisträgerin wurde Cornelia Renz benannt. Die Ausstellung mit Arbeiten aller fünf Bewerber ist bis zum 22. Mai 2005 zu sehen.

Zur Museumseite: Berlinische Galerie

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (2)
2018 (6)
2017 (9)
2016 (12)
2015 (5)
2014 (5)
2013 (10)
2012 (14)
2011 (14)
2010 (14)
2009 (7)
2008 (4)
2007 (10)
2006 (7)
2005 (13)
2004 (4)
2003 (1)
2002 (2)
1998 (5)
1997 (4)
1989 (1)
1988 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Berlinische Galerie mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © Peter Hübbe
Timo Sarpaneva
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Petershagen
16.02.2020 bis 06.12.2020
Elegant reduzierte Formen und nuancenreiche Farbspiele – das sind die Merkmale des finnischen Künstlers Timo Sarpaneva. Obwohl Sarpaneva (1926 - 2006) auch mit anderen Materialen arbeitete, war Gla...
Abbildung: Jakob Ganslmeier: Aus der Serie „Haut, Stein“, 2019, C-Print © Jakob Ganslmeier
Haut, Stein
Zitadelle und Stadtgeschichtliches Museum Spandau
Berlin
14.08.2020 bis 14.02.2021
In seinem fotografischen Projekt „Haut, Stein“ thematisiert Jakob Ganslmeier den Ausstieg ehemaliger Neonazis sowie den Umgang mit historischen NS-Symbolen in der Architektur des öffentlichen Rau...