Antike Bilder - Islamische Tradition
Münzgeld und Münzbilder im Nahen Osten zur Zeit Saladins und der Kreuzfahrer

Laufzeit: 24. November 2006 bis 25. Februar 2007

Entsprechend der im Islam weithin wenig geschätzten Bildlichkeit sind auch die Münzen islamischer Staaten in aller Regel reine Schriftdokumente. Doch mit den turkmenischen Herrschaften kommen während des 12. Jahrhunderts in Nordmesopotamien großformatige Kupfermünzen auf, deren Vorderseiten eindrucksvolle Bilder tragen: Teils sind diese von antiken Münzen ent-lehnt, teils nehmen sie Elemente christlicher Ikonographie oder allgemeiner Herrschaftsdarstellungen auf, vielfach sind sie aber auch gänzlich eigenständige Schöpfungen.
Über die ereignisgeschichtlichen, wirtschafts- und ideengeschichtlichen Kontexte versucht die Ausstellung sich der vorübergehenden Blüte dieser Bildlichkeit im Nahen Osten zur Zeit der Kreuzfahrer zu nähern. Dabei wird deutlich, wie es die erst wenige Generationen zuvor in den Nahen Osten gekommenen turkmenischen Herren Nordmesopotamiens verstanden, die zeitgenössischen und historischen Anregungen ihrer neuen Umgebung gestaltend aufzugreifen.

Kategorien:
Archäologie |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Tübingen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (5)
2018 (2)
2017 (2)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (3)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum der Universität Tübingen | Alte Kulturen | Sammlungen im Schloss Hohentübingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...