Angkor
Göttliches Erbe Kambodschas

Laufzeit: 15. Dezember 2006 bis 09. April 2007

Die Ausstellung bietet dem deutschen Publikum erstmals einen einzigartigen Überblick über die Kultur Kambodschas. Der Besucher begibt sich auf eine faszinierende Zeitreise durch die Entwicklung einer der glanzvollsten Epochen der Menschheit. Der zeitliche Bogen spannt sich vom 7. Jahrhundert nach Christus bis in die heutige Zeit. Im Mittelpunkt der Schau steht die Angkor-Periode, deren Blüte vom 9. bis zum 15. Jahrhundert dauerte. Eine einzigartige Tempellandschaft zeugt von der Machtfülle dieses Reiches. Angkor Wat, das größte sakrale Bauwerk der Welt, steht seit jeher für die geheimnisvollen, weitläufigen Tempelanlagen im Dschungel Kambodschas, die auch heute noch eine Vorstellung ihrer einstigen Pracht vermitteln. Dem Besucher werden anschaulich die religiösen, politischen und kosmologischen Konzepte vor Augen geführt, die hinter der überwältigenden Architektur stehen.

Die Ausstellung bietet dem deutschen Publikum erstmals einen einzigartigen Überblick über die Kultur Kambodschas. Der Besucher begibt sich auf eine faszinierende Zeitreise durch die Entwicklung einer der glanzvollsten Epochen der Menschheit. Der zeitliche Bogen spannt sich vom 7. Jahrhundert nach Christus bis in die heutige Zeit. Im Mittelpunkt der Schau steht die Angkor-Periode, deren Blüte vom 9. bis zum 15. Jahrhundert dauerte. Eine einzigartige Tempellandschaft zeugt von der Machtfülle dieses Reiches. Angkor Wat, das größte sakrale Bauwerk der Welt, steht seit jeher für die geheimnisvollen, weitläufigen Tempelanlagen im Dschungel Kambodschas, die auch heute noch eine Vorstellung ihrer einstigen Pracht vermitteln. Dem Besucher werden anschaulich die religiösen, politischen und kosmologischen Konzepte vor Augen geführt, die hinter der überwältigenden Architektur stehen.
Rund 140 kunstvoll gearbeitete Steinplastiken, Bronzefiguren und Holzskulpturen sowie kostbare Silberarbeiten und Malereien aus dem Nationalmuseum in Phnom Penh und weiteren namhaften asiatischen und europäischen Institutionen geben einen Eindruck von der Eleganz, dem Machtbewusstsein und der tiefen Spiritualität im Kunstschaffen der Khmer. Die Präsentation nach thematischen Schwerpunkten vermittelt eine Vorstellung von der religiösen, historischen und sozialen Bedeutung der Werke.Die Ausstellung lässt die kulturellen Grundlagen, auf denen sich Angkor entwickelte, erkennen und zeigt, in welchem Maße sein Erbe bis heute nachwirkt.

Katalog: Angkor – Göttliches Erbe Kambodschas, ca. 336 Seiten mit ca. 260 Abbildungen; Buchhandelsausgabe: Prestel, München, ISBN: 3-7913-3697-5

Kategorien:
Architektur | Archäologie | Geschichte | Kulturgeschichte | Kunstgeschichte | Volkskunde | Völkerkunde |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Bonn |
Vergangene Ausstellungen
2019 (7)
2018 (9)
2017 (11)
2016 (12)
2015 (8)
2014 (11)
2013 (15)
2012 (9)
2011 (12)
2010 (12)
2009 (13)
2008 (7)
2007 (6)
2006 (2)
2005 (7)
2004 (7)
2003 (8)
2002 (7)
2001 (9)
2000 (12)
1999 (15)
1998 (11)
1997 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ludwig Richter: Im Juni (II.), 1863, Öl auf Leinwand, 73 x 114 cm, Museum Georg Schäfer, Schweinfurt © Foto: Museum Georg Schäfer, Schweinfurt
Ludwig Richter. Schöne heile Welt
Museum Georg Schäfer
Schweinfurt
20.10.2019 bis 19.01.2020
Generationen wuchsen mit den Bildern Ludwig Richters auf, blätterten durch die beliebten Richter-Alben und sahen die deutschen Märchen und Sagen mit seinen Augen. Richter galt bereits zu Lebzeiten a...
Abbildung:  © ATAK, 2019
Der naive Krieg | Kunst. Trauma. Propaganda.
Zitadelle und Stadtgeschichtliches Museum Spandau
Berlin
23.08.2019 bis 05.01.2020
Kurzinfo zu der Ausstellung: Die Ausstellung Der Naive Krieg widmet sich der kreativen Verarbeitung von Kriegserfahrungen in der Volks- und Laienkunst. Die Sammlung von Georg Barber/ATAK dokumentiert...