Kunsthalle
40213 Düsseldorf
Grabbeplatz 4

Tal R. Mann über Bord

Laufzeit: 07. Juli 2012 bis 09. September 2012

Die Kunsthalle Düsseldorf zeigt eine umfassende Werkschau des dänischen Malers Tal R (*1967), der seit 2008 als Professor an der Kunstakademie Düsseldorf lehrt. Tal R hat seit Ende der 1990er Jahre ein intensives, außergewöhnliches und international viel beachtetes Œuvre entwickelt. Die Ausstellung Mann über Bord spannt einen Bogen von ganz frühen Zeichnungen und Collagen, die noch nie gezeigt wurden, bis hin zu neuen Werkgruppen und Gemälden, die ebenfalls erstmals vorgestellt werden.

Eine spezielle, von Tal R entworfene Ausstellungsdramaturgie zieht formale wie inhaltliche Verbindungslinien zwischen den einzelnen Werkphasen und Werkkomplexen. Seine Malereien, Zeichnungen, Skulpturen und Collagen werden in neue, visuell erfahrbare Beziehungen zueinander gesetzt. Inselähnliche Plattformen - Podeste, mobile Wände und Tische -, auf denen kleinformatige Arbeiten zu sehen sind, fokussieren jeweils ein Thema, das sich in den ringsum versammelten großformatigen Gemälden und Skulpturen widerspiegelt. Die Ausstellung folgt keiner Chronologie, sondern zeigt vielmehr auf, wie der Künstler schon sehr früh verschiedene Stränge in seinem Werk intuitiv herausgearbeitet und fokussiert hat und über Jahre hinweg verfolgt und modifiziert. Eine dieser "Inseln" mit dem Titel The Yellow Island ist Tal Rs neuesten Werken gewidmet, die im Zusammenhang mit den Landschaftserlebnissen während seiner im letzten Sommer unternommenen Grönlandexpedition entstanden sind. Eine andere thematisiert mit alten und neuen Papierarbeiten sowie kleinformatigen Gemälden die Figuration mit ihrem erzählerischen Potenzial. Weitere Schwerpunkte der Präsentation sind neue Papierarbeiten, die wie asiatische Schriftrollen ornamental angelegt sind und Geschichten erzählen, frühe, brüchige Collagen, minimalistische, abstrakte Bilder, monochrome Textilarbeiten und collagierte Objekte sowie Dokumente seiner langjährigen performativen Zusammenarbeit mit dem Kopenhagener Modelabel "Moonspoon Saloon".
Diese "Inseln" bilden gleichsam das Rückgrat der komplexen Ausstellung und kommentieren aufschlussreich die Gemälde und Skulpturen. Von diesen wird eine repräsentative Auswahl seit 2000 gezeigt. Mit unzähligen Querverweisen werden wir durch Tal Rs Œuvre navigiert, das in einmaliger und spielerischer Weise eine Vielzahl brisanter Felder der zeitgenössischen Kunst- und Lebenswelt - sei es inhaltlich wie formal - bearbeitet. Zudem analysiert der Künstler in seinen Werken aus individueller Warte atmosphärisch, ziel- und stilsicher die Gegenwart.

Katalog: Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem vom Künstler selbst gestalteten Bildteil im Verlag der Buchhandlung Walther König mit Texten von Beate Ermacora, Jacob Fabricius, Magdalena Holzhey und Gregor Jansen.

Zur Museumseite: Kunsthalle

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Düsseldorf |
Vergangene Ausstellungen
2019 (3)
2018 (5)
2017 (7)
2016 (8)
2015 (7)
2014 (6)
2013 (7)
2012 (12)
2011 (9)
2010 (7)
2009 (5)
2008 (4)
2007 (5)
2006 (4)
2005 (7)
2004 (4)
2003 (7)
2002 (2)
2001 (1)
2000 (3)
1999 (5)
1998 (5)
1997 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthalle mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Kuhstall © Jan Walter Junghanss
Heimat. Land – Ölbilder von Jan Walter Junghanss
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
01.12.2019 bis 06.06.2020
Für seine kleinformatigen Ölbilder erhielt Jan Walter Junghanss 2017 den Kunstpreis des Landkreises Augsburg. Die realistisch anmutenden Darstellungen sind dem ländlichen Leben unserer Umgebung gew...
Abbildung: Jugendstilvase © Deutsches Messing-Museum (in Gründung)
SCHIMMERNDE SCHÖNHEITEN – Luxusgerät aus Messing. Jugendstil bis Art Déco
Städtisches Museum - Haus am Löwenwall
Braunschweig
25.08.2019 bis 24.11.2019
Um 1900 war Messing das Material der Stunde. Es besaß ein großes Potenzial hinsichtlich seiner industriellen Fertigung, war vielfältig einsetzbar und überaus strapazierfähig. Darüber hinaus eign...