Zwischen Reportage und Graphic Novel: KRIEG ZEICHNEN

Laufzeit: 06. Dezember 2014 bis 26. April 2015

Die Ausstellung thematisiert am Beispiel des Großen Kriegs 1914-18 das Zeichnen vom offiziell beauftragten Kriegszeichner aus dem Ersten Weltkrieg über Künstler, die mit kriegskritischen Zeichnungen den Krieg kommentierten wie Gus Bofa oder Frans Masereel, bis hin zur heutigen Sicht internationaler Zeichner von Graphic Novels (u.a. mit Werken von Peter Eickmeyer, Joe Sacco, Jacques Tardi).

Auf beiden Seiten der Front standen auch Künstler im Schützengraben. Das Zeichnen begleitete sie auf verschiedenste Weise im Kriegsalltag, teils offiziell als Kriegszeichner wie der Maler Heinrich Heidner, teils als persönliche Strategie, um in dem Grauen des Kriegsalltags ein Stück Menschenwürde zu bewahren. Die Ausstellung lenkt den Blick auch auf Künstler, die aus deutscher Sicht auf der anderen Seite der Front standen: Gus Bofa, Chas Laborde, Emile Labourer, Charles Martin und André Dunoyer de Segonzac. Abseits der Front zeichneten die einen (zum Teil nach der eigenen Erfahrung des Kriegsgeschehens) für Zeitschriften satirische Kommentare zum Krieg, während andere wie Frans Masareel mit seinen kritischen Zinkographien für La Feuille von Genf aus über die Presse gegen den Krieg agierte.
Bis heute ist das Zeichnen eine Form der Annäherung an die unmenschliche ´Maschine Krieg´, die doch von Menschen gemacht wird. Internationale Graphic Novel-Künstler nähern sich als Nachgeborene dem Großen Krieg und lassen Recherchiertes, Erzählungen von Großeltern oder Erich Maria Remarques Roman ´Im Westen nichts Neues´ (1929) in Bildern lebendig werden. Mit Jacques Tardi ist einer der bedeutendsten Comic-Künstler der Gegenwart mit Originalzeichnungen vertreten. Peter Eickmeyers Edition von Remarques ´Im Westen nichts Neues´ hat mit ihrem Erscheinen im Mai 2014 viel Aufsehen erregt. Auch von ihm sind Originalzeichnungen zu sehen. Reinhard Kleist geht mit seinen Illustrationen zu "1914 - Ein Maler zieht in den Krieg" dem Schicksal von Franz Marc nach. Der amerikanische Zeichner Joe Sacco, der durch seine Comic-Reportagen von Kriegsschauplätzen der Welt bekannt wurde, hat die Schlacht an der Somme am 1. Juli 1916 in einem riesigen Panorama verfolgt – ein moderner Teppich von Bayeux. All diese Künstler versuchen mit dem Zeichenstift zu begreifen, wozu Menschen im Krieg fähig sind und was der Krieg mit den Menschen macht – und allen ist bewusst, dass sie mit dem Ersten Weltkrieg nicht nur ein historisches Ereignis vor 100 Jahren beschreiben.

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Albstadt |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (6)
2017 (11)
2016 (10)
2015 (9)
2014 (10)
2013 (7)
2012 (5)
2011 (4)
2010 (3)
2009 (2)
2008 (1)
2007 (3)
2003 (3)
2002 (10)
2001 (9)
2000 (8)
1999 (8)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum der Stadt Albstadt mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Oskar Manigk, Max und Moritz 4 ever, Mischtechnik/Collage auf Leinwand, 155 x 110 cm, 2016 © VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto: Scheffler
OSKAR MANIGK: HIER + DA
Kunstverein Schwerin
Schwerin
21.09.2019 bis 10.11.2019
Der 1934 in Berlin geborene und in Ückeritz auf Usedom aufgewachsene Oskar Manigk, der heute zwischen beiden Orten pendelt, zählt zu den bedeutendsten Vertretern ostdeutscher Kunst mit überregional...
Abbildung:  © Mark Golasch
BOOM!
LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Hattingen
24.05.2019 bis 03.11.2019
Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Thema Wandel und schlägt einen Bogen vom Kaiserreich über die Weltkriege und die Zeit des Wiederaufbaus bis zum Strukturwandel. Den roten Faden bilden die U...