Antike Rollenbilder
Wertvorstellungen in Münzbildern

Laufzeit: 30. November 2018 bis 08. Februar 2019

In der Ausstellung werden erstmals antike Rollenbilder und Wertvorstellungen als Bezugspunkt der bildlichen Darstellungen auf griechischen und römischen Münzen wissenschaftlich aufbereitet und deren Rezeption durch die antiken Zeitgenossen präsentiert.

Rollenbilder und Wertvorstellungen sind Schlüsselbegriffe bei aktuellen gesellschaftlichen Themen wie Chancengleichheit, Gleichstellung sowie Familie und Beruf. An diesem Punkt setzt die Ausstellung an und führt uns eine Welt vor Augen, deren gesellschaftliche Werte und tradierte Geschlechterrollen sich von unseren Auffassungen zuweilen deutlich unterscheiden. Dabei handelt es sich nicht um eine gänzlich fremde Kultur, sondern um die griechisch-römische Antike, die vermeintlich vertrauten Wurzeln unserer eigenen westlichen Zivilisation. Deren überraschende Andersartigkeit in Kernbereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens hilft den Blick für das Ausmaß zu schärfen, in dem unser eigenes Verhalten von sozialen und kulturellen Normen bestimmt und zugleich im Wandel begriffen ist. In der Ausstellung werden erstmals antike Rollenbilder und Wertvorstellungen als Bezugspunkt der bildlichen Darstellungen auf griechischen und römischen Münzen wissenschaftlich aufbereitet und deren Rezeption durch die antiken Zeitgenossen präsentiert. Dabei werden zahlreiche Objekte aus den umfangreichen Beständen der Tübinger Universitätsmünzsammlung und der Abguss- und Originalsammlung des Instituts für Klassische Archäologie zum ersten Mal öffentlich zu sehen sein.

Wissenschaftlich gerahmt wird die Ausstellung durch die im Zeitraum von 29.–30. November 2018 am Institut für Klassische Archäologie der Universität Tübingen gemeinsam mit der Cornell University (Ithaca/New York) organisierte internationale Tagung ›Gender Numismatics. Fluid Identities and Ancient Coinage‹.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Begleitband. Die Ausstellung und der begleitende Katalog wurden gemeinsam mit Studierenden erarbeitet.

Katalog: Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Begleitband. Die Ausstellung und der begleitende Katalog wurden gemeinsam mit Studierenden erarbeitet.

Kategorien:
Archäologie | Kulturgeschichte | Kunstgeschichte | Numismatik |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Tübingen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (5)
2018 (2)
2017 (2)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (3)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum der Universität Tübingen | Alte Kulturen | Sammlungen im Schloss Hohentübingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...