ZYKLISCHES ERINNERN Alfred Hrdlicka (1928–2009) „Wie ein Totentanz – Die Ereignisse des 20. Juli 1944“ und Günter Schöllkopf (1935–1979) „Widerstand“

Laufzeit: 19. Mai 2019 bis 13. Oktober 2019

75 Jahre nach den Ereignissen des 20. Juli 1944 konfrontiert uns die Ausstellung „Zyklisches Erinnern“ mit der Frage, wie das Attentat auf Adolf Hitler und der Widerstand im Nationalsozialismus für unsere eigene Gegenwart und Zukunft zu betrachten sind. Erstmals zeigt das Kunstmuseum Albstadt die Radierfolge „Wie ein Totentanz“ von Alfred Hrdlicka vollständig und aus eigenen Bestand. Die 53 großformatigen Ätzradierungen aus dem Zeitraum 1973/74 sind eine mächtige Anklage gegen Gewalt. Hrdlicka entfaltet um das Attentat ein großes Drama, fragt nach dessen Wurzeln und schaut dabei weit in die Geschichte zurück.

Die Spannung zwischen Nationalsozialismus als pervertierter Ausprägung von preußischem Militarismus einerseits und dem Zivilisten als größtem Feindbild des NS-Staates anderseits kulminiert in der Person Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Allein dem eigenen Gewissen verantwortlich, entschließt sich dieser zum Tyrannenmord. Beobachtend und reflektierend erarbeitet Hrdlicka seine Rückschau auf die Ereignisse, wobei er das Monströse des NS-Staates und dessen erschreckende Folgen entlarvt, gerade auch in manchen lächerlichen Details.
In der Kombination von Wort und Bild stellt sich Hrdlicka in die Tradition der mittelalterlichen Totentänze und überführt das alte Lied vom Tod, vor dem alle gleich sind, in politische Parameter. Zugleich lässt sich der Zyklus als Parallelwerk zur Radierfolge „Der Krieg“ von Otto Dix aus dem Jahr 1924 verstehen. Sozusagen als geistige Mitte zwischen den druckgrafischen Blättern steht Hrdlickas Plastik „Marsyas I“ als Leihgabe aus dem Museum Würth, Künzelsau. Der Satyr Marsyas war für Hrdlicka Inbegriff der Auflehnung gegen die Autorität: „Er war für mich immer, obgleich Halbgott, ein ‚Mann des Volkes‘, der die Obrigkeit nicht akzeptiert, sondern herausfordert.“

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Albstadt |
Vergangene Ausstellungen
2020 (2)
2019 (5)
2018 (6)
2017 (11)
2016 (10)
2015 (9)
2014 (10)
2013 (7)
2012 (5)
2011 (4)
2010 (3)
2009 (2)
2008 (1)
2007 (3)
2003 (3)
2002 (10)
2001 (9)
2000 (8)
1999 (8)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum der Stadt Albstadt mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...