Josef Eberle und seine Antiken

Laufzeit: 09. September 2001 bis 02. Dezember 2001

Am 8. September 2001 wäre Josef Eberle 100 Jahre alt geworden. In seiner
Heimatstadt Rottenburg ist der Ehrenbürger, der Schriftsteller, Journalist
und Mitbegründer der Stuttgarter Zeitung, der Mäzen der Stadt bestens
bekannt. Von Eberles Beziehungen zu Tübingen spricht man weniger. Vielleicht
liegt es daran, daß er sich seit den fünfziger Jahren soviel in Latein und
weniger auf Schwäbisch äußerte? Der ehemalige Buchhändlerlehrling bei
Heckenhauer war 1955 zu Ehrendoktor der Philosophischen Fakultät, 1961 zum
Ehrensenator der Universität Tübingen ernannt worden. 1962 schließlich
zeichnete ihn das Philologische Seminar für seine neulateinischen, in
Schärfe und Witz an antiken und mittelalterlichen Vorbildern geschulten
Versdichtungen mit dem Ehrentitel "Poeta Laureatus" aus - nicht nur ein Spaß
für den, der Spaß versteht, vor allem ein Dank, daß Eberle über das Medium
der Sprache (sei es nun Latein oder Schwäbisch, aber auch Hochdeutsch) die
Aktualität unserer Vergangenheit

Am 8. September 2001 wäre Josef Eberle 100 Jahre alt geworden. In seiner
Heimatstadt Rottenburg ist der Ehrenbürger, der Schriftsteller, Journalist
und Mitbegründer der Stuttgarter Zeitung, der Mäzen der Stadt bestens
bekannt. Von Eberles Beziehungen zu Tübingen spricht man weniger. Vielleicht
liegt es daran, daß er sich seit den fünfziger Jahren soviel in Latein und
weniger auf Schwäbisch äußerte? Der ehemalige Buchhändlerlehrling bei
Heckenhauer war 1955 zu Ehrendoktor der Philosophischen Fakultät, 1961 zum
Ehrensenator der Universität Tübingen ernannt worden. 1962 schließlich
zeichnete ihn das Philologische Seminar für seine neulateinischen, in
Schärfe und Witz an antiken und mittelalterlichen Vorbildern geschulten
Versdichtungen mit dem Ehrentitel "Poeta Laureatus" aus - nicht nur ein Spaß
für den, der Spaß versteht, vor allem ein Dank, daß Eberle über das Medium
der Sprache (sei es nun Latein oder Schwäbisch, aber auch Hochdeutsch) die
Aktualität unserer Vergangenheit aufzeigt.
<P>
Eberle vermachte seine Antikensammlung dem Tübinger Archäologischen
Institut. Viele der von ihm zusammengetragenen Objekte sind Teil der
Dauerausstellung im Museum Schloß Hohentübingen. In einem kleinen Rundgang
wird versucht, sie nicht nur in ihren kultur- und kunsthistorischen Umkreis
einzuordnen, sondern auch anzudeuten, was Josef Eberle und seine Frau Else
in ihnen gesehen haben könnten. Weitere Antiken oder sog. Antiken aus
Eberles Besitz werden gleichzeitig in einer Ausstellung im
Sumelocenna-Museum Rottenburg gezeigt.

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Tübingen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (5)
2018 (2)
2017 (2)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (3)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum der Universität Tübingen | Alte Kulturen | Sammlungen im Schloss Hohentübingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Irène Mélix, diamond splinters – osna's queerstory, künstlerisches Forschungs- und Vermittlungsprojekt, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
diamond splinters – osna's queerstory
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023