Neue Eiszeit-Kunstwerke von der Schwäbischen Alb

Laufzeit: 16. Februar 2001 bis 01. Juli 2001

Erstmals werden nun in einer Sonderausstellung bisher unbekannte Kunstwerke der Altsteinzeit einem Publikum vorgestellt. Sie waren im Rahmen der letztjährigen Ausgrabungen durch die Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie der Universität Tübingen im "Hohle Fels" bei Schelklingen (Alb-Donau-Kreis) entdeckt worden. Im Mittelpunkt stehen zwei Kunstwerke. Eines der beiden ist ein mit roten Punkten bemalter Kalkstein aus der Zeit des Magdalénien (ca. 13.000 Jahre vor heute), der einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um die Existenz altsteinzeitlicher Höhlenkunst in Mitteleuropa liefert. Das zweite ist ein kleiner Tierkopf aus Elfenbein, der in einer ca. 30.000 Jahre alten Fundschicht des Hohle Fels entdeckt wurde. Die Elfenbeinplastik zählt zum Komplex der ältesten weltweit bekannten Kunst, die in Europa mit der ersten Besiedlung des Kontinents durch den modernen Menschen zu verzeichnen ist.

Kategorien:
Kulturgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Tübingen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (5)
2018 (2)
2017 (2)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (3)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum der Universität Tübingen | Alte Kulturen | Sammlungen im Schloss Hohentübingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Irène Mélix, diamond splinters – osna's queerstory, künstlerisches Forschungs- und Vermittlungsprojekt, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
diamond splinters – osna's queerstory
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023
Abbildung: Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022 © Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022
Vom Stillleben zum Food Porn
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
27.10.2022 bis 12.03.2023
Die stille Schönheit vergänglicher Dinge, die ab dem 17. Jahrhundert zum eigenständigen Motiv wird, spiegelt die Lebenseinstellung des barocken Menschen, für den der Tod sehr gegenwärtig ist. Zug...