Gold aus dem alten Peru - Die Königsgräber von Sipán

Laufzeit: 15. Dezember 2000 bis 29. April 2001

Die Entdeckung der Gräber von Sipán in Peru zählt zu den spektakulären Ereignissen derArchäologie, in deren Geschichte nur selten Königsgräber aufgefunden werden konnten.
Die 200 prächtigen, rund 1700 Jahre alten Stücke des außergewöhnlichen Grabfundes besitzen nebenihrem hohen künstlerisch-technischen und materiellen Eigenwert einen besonders reichhaltigen und
vielfältigen historischen Informationswert.
Standarten aus vergoldetem Kupfer, Herrschaftszeichen wie Zepter und Kopfschmuck, Masken,Silbersandalen, Schellen, Schmuck ­ alle zumeist aus reinem, oft mit Steinen verziertem Gold ­ und
figürliche Keramikgefäße lassen zusammen mit der Kopie des Grabes von Sipán, das im Rahmen
der EXPO 98 in Lissabon ausgestellt war, erstmals in Deutschland die reiche Kultur der Moche lebendig werden. Das Gold der Königsgräber von Sipán wird nach dieser Ausstellung Peru nicht
mehr verlassen.

Kategorien:
Kulturgeschichte | Kunstgewerbe | Völkerkunde |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Bonn |
Vergangene Ausstellungen
2019 (6)
2018 (9)
2017 (11)
2016 (12)
2015 (8)
2014 (11)
2013 (15)
2012 (9)
2011 (12)
2010 (12)
2009 (13)
2008 (7)
2007 (6)
2006 (2)
2005 (7)
2004 (7)
2003 (8)
2002 (7)
2001 (9)
2000 (12)
1999 (15)
1998 (11)
1997 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Christian Landenberger (1862-1927), Auf der Empore, 1912 © Kunstmuseum der Stadt Albstadt
Christian Landenberger 1862–1927
Kunstmuseum der Stadt Albstadt
Albstadt
17.03.2019 bis 16.02.2020
Das Kunstmuseum Albstadt hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1975 für das Werk von Christian Landenberger (1862–1927) besonders eingesetzt. Die umfangreiche Dauerleihgabe von Dr. Hans Landenberg...
Abbildung: Alfred Kubin, Eichenbockkäfer, Schlussblatt aus der Mappe „Phantasien im Böhmerwald“, 1935/1951, Federlithografie, Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg © Eberhard Spangenberg / VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto. Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Pop-up Kunst: Kubin - Wo das Unwahrscheinlichste Wirklichkeit ist
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
18.09.2019 bis 20.10.2019
„Wo das Unwahrscheinlichste Wirklichkeit ist“ – so beschrieb der österreichische Künstler Alfred Kubin (1877-1959) den Bayerischen Wald. Immer wieder kehrte er hierher zurück. Von Anfang an v...