Bernd und Hilla Becher: Typologien industrieller Bauten

Laufzeit: 26. August 2005 bis 08. Januar 2006

Die Düsseldorfer Fotografen Bernd und Hilla Becher gehören seit den 1970er Jahren zu den bedeutendsten Künstlern Deutschlands. Das Herzstück ihres fotografischen Werks sind die Typologien industrieller Bauten, die sie seit mehr als vierzig Jahren nach genau festgelegten Vorgaben organisieren. Die systematisch erfassten, inzwischen vielerorts zerstörten Zeugnisse industrieller Entwicklung werden in Schwarzweiß-Fotografien nüchtern und präzise dokumentiert. Zu typologischen Tableaus zusammengestellt kann der Betrachter sie vergleichend auf sich wirken lassen.

Neben der dokumentarischen und analytischen Seite dieses Langzeitprojekts beeinflusste die Arbeit auch den Minimalismus und die Konzeptkunst seit den 1970er Jahren. Grund hierfür ist die strenge Platzierung der Architekturen vor neutralgrauem Himmel, ihre Herauslösung aus den Funktionszusammenhängen und monumentale Vereinzelung ebenso wie das Raster der typologischen Präsentation. Die Ausstellung im Hamburger Bahnhof präsentiert die Hochöfen, Fördertürme, Wassertürme, Kühltürme, Gasbehälter und Kohlebunker in ihrer ganzen Formenvielfalt.

Kategorien:
Fotografie | Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2019 (6)
2018 (6)
2017 (8)
2016 (6)
2015 (7)
2014 (6)
2013 (10)
2012 (16)
2011 (13)
2010 (8)
2009 (3)
2008 (6)
2007 (9)
2006 (4)
2005 (5)
2004 (3)
2002 (6)
2001 (8)
2000 (6)
1999 (6)
1998 (9)
1997 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Hildegard von Bingen © Deutsches Edelsteinmuseum
Hildegard von Bingen und die Magie der Edelsteine
Deutsches Edelsteinmuseum
Idar-Oberstein
13.04.2019 bis 31.10.2019
Die Sonderausstellung in unserem Kellergewölbe gibt Einblicke in das Leben und Wirken einer der bedeutendsten Frauen des Mittelalters. Im Mittelpunkt der Sonderausstellung stehen die 24 Edelsteine, d...
Abbildung: Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag, 25. Mai 1906 © Museen Böttcherstraße, Bremen
Ich bin ich - Paula Modersohn-Becker. Die Selbstbildnisse
Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Bremen
15.09.2019 bis 09.02.2020
Bisher widmete sich noch kein Ausstellungsprojekt den Selbstbildnissen von Paula Modersohn-Becker - obwohl dieses Thema in ihrem Gesamtwerk allein mehr als 60 Arbeiten umfasst und in jeder Monographie...