Alfred Hoffmann (1898-1987) - "Jede Stunde, die mir gehörte, gehörte auch der Malerei."

Laufzeit: 02. Juli 2006 bis 03. September 2006

Der Maler Alfred Hoffmann hat mehr als sechs Jahrzehnte beständig und unbeirrbar, aber von der Öffentlichkeit nahezu unentdeckt gearbeitet und ist heute einer der bekanntesten Künstler Wuppertals: Als er im Februar 1987 starb, hinterließ er dem Von der Heydt-Museum sämtliche Gemälde sowie Arbeiten auf Papier, die er in seinem Atelier im Dachgeschoß der Schule Meyerstraße gelagert hatte. Das hohe Niveau dieser Malerei überraschte selbst die Fachleute. Für unsere Ausstellung haben wir aus allen Schaffensphasen Hoffmanns insgesamt ca. 150 Gemälde, die in Privatbesitz übergingen, zusammengetragen.

Wie kaum ein anderer Maler seiner Zeit hat Hoffmann die Stiltendenzen des 20. Jahrhunderts aufgenommen und dabei seine individuelle Malweise entwickelt. Von den expressiven Anfängen in den 20er Jahren über die Formexperimente am figurativen Bild in den 50er Jahren bis zur Gegenstandslosigkeit ab den 60er Jahren zeigt sich deutlich, dass er zu seinen stilistischen Wandlungen aus der Freiheit des Malprozesses selbst fand. Die Motive nimmt Alfred Hoffmann aus seiner nächsten Umgebung: Er porträtiert Orte und Menschen und legt dabei weniger auf Topographie und Physiognomie Wert, als vielmehr auf die existentielle und sinnliche Aussage, die sie vermitteln.

Durchgängiges Prinzip vom Frühwerk bis zu seinen letzten gegenstandslosen Malereien ist Hoffmanns Interesse an der Ausdruckskraft der Farbe: Ausgehend von seiner energievollen Art der Modulation des Farbmaterials bis zum fast konstruktiven Einsatz konturierter Farbflächen lässt sich die Entwicklungslinie verfolgen. Farben und Formen, die sich in den frühen Bildern als durchgestaltete, sehr dynamische Partien im Hintergrund des immer noch erkennbaren gegenständlichen Motivs befanden, verselbständigen sich zunehmend bis sie schließlich zum alleinigen Bildmotiv werden.

Zur Museumseite: Von der Heydt-Museum

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Wuppertal |
Vergangene Ausstellungen
2019 (5)
2018 (7)
2017 (9)
2016 (10)
2015 (5)
2014 (6)
2013 (4)
2012 (8)
2011 (9)
2010 (8)
2009 (8)
2008 (6)
2007 (9)
2006 (7)
2005 (6)
2004 (7)
2003 (14)
2002 (11)
2001 (16)
2000 (12)
1999 (12)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Von der Heydt-Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Alfred Kubin, Eichenbockkäfer, Schlussblatt aus der Mappe „Phantasien im Böhmerwald“, 1935/1951, Federlithografie, Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg © Eberhard Spangenberg / VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto. Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Pop-up Kunst: Kubin - Wo das Unwahrscheinlichste Wirklichkeit ist
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
18.09.2019 bis 20.10.2019
„Wo das Unwahrscheinlichste Wirklichkeit ist“ – so beschrieb der österreichische Künstler Alfred Kubin (1877-1959) den Bayerischen Wald. Immer wieder kehrte er hierher zurück. Von Anfang an v...
Abbildung: Hildegard von Bingen © Deutsches Edelsteinmuseum
Hildegard von Bingen und die Magie der Edelsteine
Deutsches Edelsteinmuseum
Idar-Oberstein
13.04.2019 bis 31.10.2019
Die Sonderausstellung in unserem Kellergewölbe gibt Einblicke in das Leben und Wirken einer der bedeutendsten Frauen des Mittelalters. Im Mittelpunkt der Sonderausstellung stehen die 24 Edelsteine, d...