Museum Ludwig
50667 Köln
Heinrich-Böll-Platz

Bernhard Fuchs Autos und Portraits

Laufzeit: 08. Februar 2007 bis 13. Mai 2007

Seit der Erfindung der Fotografie haben sich das Stillleben und das Porträt fest als fotografische Gattungen etabliert. Die Fotografien von Autos und Menschen, die der in Düsseldorf lebende, österreichische Fotograf Bernhard Fuchs (*1971, Haslach a. d. Mühl, A) seit 1994 aufnimmt, reihen sich in diese Bildtraditionen ein. Er hat von 1993-1997 in Düsseldorf bei Bernd und Hilla Becher studiert und von 1997 bis 1999 bei Timm Rautert an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Das Museum Ludwig präsentiert eine kleine Auswahl seiner Arbeiten. Damit findet eine lose Folge monografischer Ausstellungen im sogenannten Dürerraum, -der sich im ersten Obergeschoss im Bereich der Sammlung Haubrich befindet- ihre Fortsetzung, die der zeitgenössischen Fotografie gewidmet sind.

Die ersten Porträtaufnahmen entstanden im oberösterreichischen Mühlviertel, in dem Fuchs aufgewachsen ist. Später fand er seine Motive auch in städtischer Umgebung aus. In den meisten Fällen handelt es sich um Kinder, Jugendliche oder alte Menschen, die er an den Orten, an denen er ihnen begegnet - im Wald, auf dem Feld oder der Straße - fotografisch in Szene setzt. Als Ganz- oder Halbkörperporträts aus mittlerer Distanz aufgenommen stehen sie dem Fotografen gegenüber, teils schauen sie direkt in die Kamera, teils schweifen die Blicke in die Ferne. Ein mit jedem Motiv neu ausgewogener Bildaufbau zeigt die sorgfältige Einbindung der Porträtierten in ihre Umgebung.

Auf die Autos, die vereinzelt und teilweise vergessen am Waldrand, auf einsamen Wegen und Parkplätzen stehen, traf Fuchs beiläufig während der Arbeit an der Porträtreihe. Sie wurden zu einem weiteren zentralen Motiv seiner Fotografie. Vorübergehend geparkt oder gänzlich ungenutzt entbehren sie in diesen Situationen ihrer eigentlichen Bestimmung: der Bewegung. Fotografisch wird der temporäre Stillstand in ein Stillleben überführt, das die Gegenstände in ihrer Dinglichkeit ins Bewusstsein ruft. Wenngleich die Aufnahmen der Autos keine Personen zeigen, evozieren die Situationen dennoch eine menschliche Präsenz. Denn es stellt sich die Frage nach denjenigen, die die Fahrzeuge dort abstellten und nach den Gründen, die sie an diese Orte brachten und manches Mal dort ließen.

Zur Museumseite: Museum Ludwig

Kategorien:
Fotografie |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Köln |
Vergangene Ausstellungen
2019 (10)
2018 (10)
2017 (10)
2016 (7)
2015 (8)
2014 (10)
2013 (13)
2012 (14)
2011 (19)
2010 (23)
2009 (22)
2008 (20)
2007 (13)
2006 (2)
2005 (4)
2004 (6)
2003 (13)
2002 (13)
2001 (8)
2000 (14)
1999 (12)
1998 (7)
1997 (4)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Ludwig mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag, 25. Mai 1906 © Museen Böttcherstraße, Bremen
Ich bin ich - Paula Modersohn-Becker. Die Selbstbildnisse
Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Bremen
15.09.2019 bis 09.02.2020
Bisher widmete sich noch kein Ausstellungsprojekt den Selbstbildnissen von Paula Modersohn-Becker - obwohl dieses Thema in ihrem Gesamtwerk allein mehr als 60 Arbeiten umfasst und in jeder Monographie...
Abbildung: Oskar Manigk, Max und Moritz 4 ever, Mischtechnik/Collage auf Leinwand, 155 x 110 cm, 2016 © VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto: Scheffler
OSKAR MANIGK: HIER + DA
Kunstverein Schwerin
Schwerin
21.09.2019 bis 10.11.2019
Der 1934 in Berlin geborene und in Ückeritz auf Usedom aufgewachsene Oskar Manigk, der heute zwischen beiden Orten pendelt, zählt zu den bedeutendsten Vertretern ostdeutscher Kunst mit überregional...