Museum Ludwig
50667 Köln
Heinrich-Böll-Platz

Gerhard Richter. Elbe, November u.a.
Eine Präsentation im Rahmen der Sammlung

Laufzeit: 12. März 2013 bis 08. September 2013

Vom 12. März bis zum 8. September 2013 zeigt das Museum Ludwig eine Präsentation mit Werken von Gerhard Richter aus der eigenen Sammlung ergänzt mit faksimilierten Drucken der Grafischen Zyklen "Elbe" und "November", sowie einigen Porträts und Blumenbildern, die verschiedene rheinische Privatsammler und der Künstler selbst als Leihgaben zur Verfügung stellen. Die Präsentation wurde von Gerhard Richter in enger Zusammenarbeit mit dem Museum Ludwig konzipiert.

Anlässlich der großen Ausstellung "Panorama" in Berlin, Paris und London waren einige Werke von Gerhard Richter aus der Sammlung des Museum Ludwig längere Zeit auf Reisen. Nun möchte das Museum seine Bestände wieder sichtbar machen. Es werden die "48 Porträts" von 1971/72 wieder gezeigt sowie "11 Scheiben" (2003) und "Ema- Akt eine Treppe herabsteigend" (1966).

Ergänzt werden diese Werke durch "Elbe", eine Gruppe von 31 Walzendrucken, die Richter bereits 1957 geschaffen hat und die erst selten öffentlich gezeigt wurden. Als Richter die DDR 1961 verließ, vertraute er die Blätter einem Freund an und sah sie danach fast drei Jahrzehnte nicht mehr. Als diese 1989 wieder auftauchten, war er berührt, dass manches, was sich dort angedeutet hatte, inzwischen in seinen Landschafts- und Abstrakten Bildern Bahn gebrochen hatte.

In den 31 DIN A4 großen Blättern experimentierte Richter mit der Gummiwalze, die eigentlich zum Farbauftrag auf Linol- oder Holzdruckstöcke benutzt wird. Durch mehrfachen Farbauftrag verdichten sich die Bildebenen und es entsteht ein Raum von beeindruckender Tiefe vor den sich ein undurchdringlicher Vorhang oder Nebel legt. In ihrem Entstehungsprozess und ihrer Anmutung stehen die "Elbe"-Blätter den Abstrakten Gemälden der späten 1980er Jahre nahe.

Wie ein Gegenstück zu "Elbe" wirkt die Serie "November" von 2008, die aus 27 beidseitig gestalteten Blättern besteht, die durch das Experimentieren mit Tinte auf saugstarkem Papier entstanden sind. Bedingt durch das Durchsickern der Farbe sind jeweils zwei umgedrehte Bilder, ähnlich dem Rohrschach Prinzip entstanden. Durch das Vermischen der Tinte mit Lösungsmitteln sind auch schwächer farbige Formen entstanden. Auf einige Blätter hat Richter Lack aufgetragen oder mit Bleistift bestimmte Stadien des Fließens der Formen markiert. Beide Werkgruppen werden als faksimilierte Drucke gezeigt.

Zur Museumseite: Museum Ludwig

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Köln |
Vergangene Ausstellungen
2020 (10)
2019 (14)
2018 (10)
2017 (10)
2016 (7)
2015 (8)
2014 (10)
2013 (13)
2012 (14)
2011 (19)
2010 (23)
2009 (22)
2008 (20)
2007 (13)
2006 (2)
2005 (4)
2004 (6)
2003 (13)
2002 (13)
2001 (8)
2000 (14)
1999 (12)
1998 (7)
1997 (4)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Ludwig mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: „Wahlplakat Essen“, Farbdia, April 1975, Pigmentfarbdruck, 2020 © Heinz Josef Klaßen/ Fotoarchiv Ruhr Museum
Heinz Josef Klaßen . Zeichner. Maler. Fotograf. Bildhauer.
cubus kunsthalle
Duisburg
19.09.2020 bis 22.11.2020
Mit dem Begriff der künstlerischen Farbfarbfotografie verbinden wir heute einen großen Namen: den von Andreas Gursky. Mit seinem ersten veröffentlichten Farbfoto, einem farbfotografisch festgehalte...
Abbildung: Summ, Summ, Summ © Weißgerbermuseum
Summ, Summ, Summ - Die Biene, der Imker und das süße Gold
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
22.09.2020 bis 31.12.2020
Die Bienen sind sehr nützliche Tiere. Schließlich gelten die summenden Insekten als Hüterinnen der biologischen Vielfalt. Sie bestäuben bis zu 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen. Doch obwoh...