Museum Ludwig
50667 Köln
Heinrich-Böll-Platz

Oscar Tuazon

Laufzeit: 15. Februar 2014 bis 13. Juli 2014

Os­car Tu­a­zon (*1975 in Ta­co­ma, Wash­ing­ton) ar­beit­et im Außen- und In­nen­raum. Seine raum­greifen­d­en Kon­struk­tio­nen kön­nen Ar­chitek­turen spren­gen oder neue Räume, sicht­bar und un­sicht­bar, schaf­fen. Tu­a­zon ist in­teressiert an kör­per­lich­er Ar­beit und am Ent­ste­hungsprozess eines Kunst­w­erks. Das zeigt sich in sei­nen Ar­beit­en, die sich zwischen Skulp­tur und Ar­chitek­tur be­we­gen, auch durch die ver­wen­de­ten Ma­te­rialien, wie insbe­son­dere Holz, Me­t­all, Stein und Be­ton.

Der 1975 in den USA geborene Künstler interessiert sich für Entstehungsprozesse: Die kollektive körperliche Arbeit, Anstrengung und Kommunikation sieht er als Teil seines Werks. Dieses ist auch durch Tuazons Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte geprägt. Seine Arbeiten bringen Ideen der Land Art mit der Minimal Art in Berührung; inhaltliche Verknüpfungen mit Carl Andre, Bruce Nauman, Robert Smithson oder Gordon Matta-Clark geben dem Diskurs um Raum, Material und Arbeit in der zeitgenössischen Kunst eine neue Wendung.

Das ortsspezifische Projekt im Museum Ludwig greift in das große Treppenhaus des Museum Ludwig ein. Aus Beton, Glas, Metall und anderen Baumaterialien errichtet Tuazon dort architektonische Versatzstücke eines Privathauses. Begonnen hat er mit seiner Arbeit bereits im Rahmen der Sammlungsneupräsentation Not Yet Titled im Untergeschoss des Museums, wo er ein selbst gebautes Garagentor auf den Boden gelegt hat. Er benutzt aber auch die Architektur des Museums, wenn er beispielsweise eine Drehtür auf der Terrasse des Museums nachbaut.

Oscar Tuazon lebt und arbeitet seit 2007 in Paris, wo er die von einem Künstlerkollektiv geführte Galerie castillo/corrales mitbegründete. Seit 2013 lebt Tuazon in Los Angeles. Er studierte an der Cooper Union School of Art und absolvierte das Whitney Independent Study Program in New York. 2011 war Tuazon auf der 54. Biennale von Venedig vertreten. 2013 war er mit Einzelausstellungen im Schinkel Pavillon in Berlin und im Boijmans van Beuningen Museum in Rotterdam präsentiert.

Zur Museumseite: Museum Ludwig

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Köln |
Vergangene Ausstellungen
2019 (3)
2018 (10)
2017 (10)
2016 (7)
2015 (8)
2014 (10)
2013 (13)
2012 (14)
2011 (19)
2010 (23)
2009 (22)
2008 (20)
2007 (13)
2006 (2)
2005 (4)
2004 (6)
2003 (13)
2002 (13)
2001 (8)
2000 (14)
1999 (12)
1998 (7)
1997 (4)
1996 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Ludwig mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © Peter Hübbe
20 x Glas aus Gernheim
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Petershagen
21.10.2018 bis 12.05.2019
Im Oktober kann die Glashütte Gernheim auf 20 Jahre Museumsarbeit zurückblicken. Im Zentrum stand dabei die Arbeit am Glasofen. Anlässlich des Jubiläums erinnert das Museum deshalb an die großen ...
Abbildung: Ausstellungsplakat © Historisches Museum Bielefeld
Typisch OWL?
Historisches Museum
Bielefeld
24.11.2018 bis 28.04.2019
Was macht Ostwestfalen-Lippe aus, wo liegen die Stärken und Besonderheiten dieses Landstrichs? Mal augenzwinkernd, dann wieder ernsthaft, aber in jedem Fall zugleich informativ soll OWL in ganz versc...