Siebold-Palais / Siebold-Museum
97082 Würzburg
Frankfurter Straße 87

Der Kimono - Ein alltägliches Kleidungsstück?

Laufzeit: 20. Januar 2014 bis 27. April 2014

Das Wort "Kimono" entstand erst vor ca. 130 Jahren, als sich Japan den Einflüssen des Westens öffnete. Vor kurzem noch galt das traditionelle Kleidungsstück der Japaner fast als ausgestorben, da zu unpraktisch, zu konservativ, zu aufwendig anzuziehen und dazu noch immens teuer. Doch er ist nicht aus dem Stadtbild verschwunden. Im Gegenteil: Junge Leute und Modedesigner entdecken das vielseitig verwendbare Gewand aufs Neue.

Der Kimono war immer ein Spiegelbild seiner Zeit, schlicht oder verschwenderisch. In der Mode gab es ein Auf und Ab. Mal waren die Ärmel länger, mal kürzer, mal trug man Hosen darunter, mal darüber, mal bevor­zugte man eine strenge, gerade Silhouette, mal ein fließendes, langes Gewand, das über den Boden schleifte.

Aber eines änderte sich nie: der Grundschnitt. Der Kimono wurde immer aus ca. 36 cm breiten Stoffbahnen genäht, entsprechend der Breite der Webstühle. Ca. 11 Meter sind für einen Kimono von normaler Länge erforderlich. Es gibt keine Abnäher oder andere auf die Figur bezogenen Besonderheiten, es wird nichts gerüscht und gerafft, es gibt keine Knöpfe, Taschen und Reißverschlüsse. Nur durch einen mehr oder weniger breiten Gürtel Obi wird das lose Gewand zusammengehalten.

Einen Kimono zu tragen, bedeutet auch, seine Verbundenheit mit dem Land und seiner Tradition zu zeigen. Mit dem Kimono verändert sich nicht nur die Körperhaltung, die Trägerin ist auch gezwungen, sich bewusst langsamer und eleganter zu bewegen. Kimonoschulen, in denen man das Anziehen und Tragen von Kimonos erlernt, haben in den letzten Jahren regen Zulauf, und der fast vergessene Berufsstand des Kimonoanziehers erlebt eine neue Blüte.

Die aktuelle Ausstellung im Siebold-Museum, die bis zum 27.4.2014 zu sehen ist, gibt einen Einblick in die Alltagskultur dieses Kleidungsstückes. Gezeigt werden Gebrauchskimonos und Accessoires vom Ende des 19. Jahrhunderts bis Ende der 60er Jahre des letzen Jahrhunderts.

Kategorien:
Kunst | Kunstgewerbe |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Würzburg |
Vergangene Ausstellungen
2021 (2)
2020 (3)
2019 (5)
2018 (8)
2017 (5)
2016 (6)
2015 (5)
2014 (5)
2013 (5)
2012 (5)
2011 (7)
2010 (5)
2009 (3)
2008 (4)
2007 (1)
2002 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Siebold-Palais / Siebold-Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022