Museum der bildenden Künste
04109 Leipzig
Katharinenstr. 10

YOKO ONO - PEACE is POWER

Laufzeit: 02. Dezember 2018 bis 24. März 2019  

Ein zentrales Thema im Leben, Denken und Schaffen der japanisch-amerikanischen Künstlerin Yoko Ono (*1933) ist das Kräfteverhältnis zwischen Krieg und Frieden, wobei ihre Haltung eindeutig ist: „Free you – Free me – Free us – Free them“, so hat sie es selbst vor wenigen Jahren zusammengefasst.

Mit „PEACE is POWER“ zeigt die mittlerweile 85-jährige Künstlerin fünf Jahre nach ihrer Retrospektive in der Schirn Kunsthalle Frankfurt im MdbK ihre bislang umfangreichste Werkschau in Deutschland.

Yoko Ono ist eine der einflussreichsten und gleichzeitig umstrittensten Künstlerinnen unserer Zeit. Sie gilt als Pionierin von künstlerischer Performance und Konzeptkunst sowie als eine der herausragenden Wegbereiterinnen der US-amerikanischen Fluxus-Bewegung. Schon 1961 zeigte sie in einer Ausstellung statt Bildern und Objekten ausschließlich Anleitungen. Diesen „Instructions“ kommt ein besonderer Stellenwert in der Leipziger Ausstellung zu, auch weil sie nach wie vor der künstlerischen Haltung Yoko Onos entsprechen: „Wenn man die Anleitung liest, erhält man schon eine Vorstellung des Bildes, also warum noch ein Bild produzieren?“

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen | Ort:  Leipzig |
Vergangene Ausstellungen
2018 (13)
2017 (11)
2016 (9)
2015 (10)
2014 (9)
2013 (9)
2012 (12)
2011 (12)
2010 (13)
2009 (9)
2008 (8)
2007 (8)
2006 (13)
2005 (6)
2003 (5)
2002 (12)
2001 (11)
2000 (12)
1999 (9)
1998 (2)
1997 (1)
1983 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum der bildenden Künste mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Roswitha Bitterlich, Frau Sonne © Museum
Mit Roswitha ins Märchenland
Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum
Bad Oeynhausen
23.09.2018 bis 27.01.2019
Die gezielte Ergänzung der Sammlungen durch Ankäufe und Schenkungen ist eine wesentliche Aufgabe der Museumsarbeit. Doch zeigt ein Museum im allgemeinen nicht alles, was es besitzt. Denn die Sammlun...
Abbildung: Paul Kother, Bajazzo (trauriger Clown), Öl/ Lw., 78 x 65 cm © Zitadelle – FB Kultur
Paul Kother (1878 1963) - Melancholischer Expressionismus
Zitadelle und Stadtgeschichtliches Museum Spandau
Berlin
20.10.2018 bis 06.01.2019
Erstmalig wird in einer umfangreichen Museumsausstellung der künstlerische Nachlass des expressionistischen Malers und Grafikers Paul Kother (* 1878 in Leipzig, † 1963 in Weimar) präsentiert. Dazu...