Pinakothek der Moderne
80333 München
Barer Str. 40

P.P.P. - PIER PAOLO PASOLINI UND DER TOD

Laufzeit: 17. November 2005 bis 05. Februar 2006

Vor 30 Jahren, am Morgen des 2. November 1975, des Allerseelentages,
wurde der weltberühmte Filmregisseur und Schriftsteller Pier Paolo
Pasolini auf einem kleinen Fußballplatz in Ostia bei Rom ermordet
aufgefunden. Der gewaltsame Tod eines der damals prominentesten, aber
auch umstrittensten Intellektuellen Europas rief weit über die Grenzen
Italiens hinaus große Diskussionen hervor und gab Anlass zu
ausschweifenden Spekulationen. Bis heute konnten die genauen Umstände
von Pasolinis Tod nicht zweifelsfrei geklärt werden. Im Mai 2005 hat der
mutmaßliche, bislang geständige Mörder seine Aussage revidiert und damit
eine erneute Untersuchung des Falles Pasolini erwirkt.

Anlässlich seines 30. Todestags gibt eine umfassende Ausstellung in der
Pinakothek der Moderne Einblick in die Weltvorstellungen und Ideale des
visionären und kompromisslosen Künstlers Pasolini.


Pier Paolo Pasolini (1922-1975) – oder »P. P. P.«, wie er sich selbst
bezeichnete war Filmregisseur und Schriftsteller, aber auch
Theaterautor, Schauspieler, Lyriker, Journalist, Maler, Zeichner. In
seinen Gedichten im Dialekt seiner friaulischen Heimat, als Autor von
Romanen (»Ragazzi di vita«), von Essays (»Freibeuterschriften«,
»Ketzererfahrungen«) und von Aufsehen erregenden Filmen (»Mamma Roma«,
»Das erste Evangelium-Matthäus«, »Teorema«, »Medea«, »Salò oder die 120
Tage von Sodom«) richtete sich sein Blick vornehmlich auf zeitlose,
archaische Themen: auf das Schicksal des Menschen, die Religion, die
Sexualität, den Tod. In einer nur ihm eigenen Ästhetik des Widerspruchs
bewegte sich Pasolini dabei stets jenseits aller Normen und schuf Bilder
von einer seither kaum wieder erreichten Klarheit, in denen Härte und
Zartheit eng miteinander verschwistert erscheinen.

Katalog: Zur Ausstellungseröffnung erscheint im Hatje Cantz Verlag ein Katalogbuch, hrsg. v. Bernhart Schwenk und Michael Semff, mit Beiträgen der Herausgeber, Giuseppe Zigaina, Peter Kammerer, Roberto Chiesi, Loris Lepri, Benjamin Meyer-Krahmer, Marc Weis. 208 S., 276 Abb., davon ca. 90 farbig

Zur Museumseite: Pinakothek der Moderne

Kategorien:
Film |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2019 (3)
2018 (10)
2017 (11)
2016 (7)
2015 (17)
2014 (19)
2013 (11)
2012 (9)
2011 (12)
2010 (10)
2009 (6)
2008 (14)
2007 (17)
2006 (20)
2005 (16)
2004 (17)
2003 (11)
2002 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Pinakothek der Moderne mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Josef Merkl, Schwarzach bei Schwarzhofen 2019 © Josef Merkl
Die Schwarzach: Von der Quelle bis zur Mündung in die Naab – Fotografie Josef Merkl, Zangenstein
Stadtmuseum Schwandorf
Schwandorf
28.06.2019 bis 13.10.2019
Die in den Sommermonaten 2019 im Stadtmuseum Schwandorf gezeigte Fotoausstellung mit Fotografien von Josef Merkl, Zangenstein widmet sich zum ersten Mal dieser besonderen Flusslandschaft der ostbayeri...
Abbildung: Ausstellungsplakat © Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais
Vom Lichtbild zum Schnappschuss. Fotografie in Karlsruhe 1840 bis 1990
Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais
Karlsruhe
20.07.2019 bis 26.01.2020
Die Ausstellung spannt den Bogen vom Aufkommen der Daguerreotypie durch Wanderfotografen um 1840 und der Gründung des ersten Fotoateliers in Karlsruhe um 1852 durch Theodor Schuhmann bis zur Presse-,...