Pinakothek der Moderne
80333 München
Barer Str. 40

OGGETTI E PROGETTI - ALESSI: STORIA E FUTURO DI UNA FABBRICA DEL DESIGN ITALIANO

Laufzeit: 22. Mai 2010 bis 19. September 2010

Alessandro Mendini, der Ende der 1970er Jahre eine enge Zusammenarbeit mit dem damals ganz jungen Unternehmer Alberto Alessi begann, spielt als Entwerfer, Architekt und Theoretiker eine zentrale Rolle für die Entwicklung des italienischen Designs. Seine ungewöhnlichen, radikalen Ideen ließen ihn zum Vordenker und Impulsgeber der gestalterischen Avantgarde werden.
Zwischen dem Unternehmen in Oberitalien und Mendini entwickelte sich über die Jahrzehnte »eine Beziehung, die an diejenige von Peter Behrens mit der AEG erinnert«. (Alberto Alessi)

Nun kuratiert und gestaltet Alessandro Mendini für Die Neue Sammlung einen Rückblick auf die letzten 30 Jahre italienischen Designs - fokussiert auf diesen Protagonisten der Szene: das Unternehmen Alessi, das sich vom kleinen metallverarbeitenden Betrieb zur weltweit agierenden Ideenfabrik wandelte. Mit seinen Produkten, und vor allem auch durch seine stilprägenden Ideen, Aktionen und Metaprojekte schrieb Alessi europäische Designgeschichte und ist Auslöser für Reflexionen über die Zukunft des Designs.

Die Designtradition bei Alessi, die von dem berühmten Tee- und Kaffeeservice »Bombé« aus der unmittelbaren Nachkriegszeit über das »Bel Design« der 1950er und 1960er Jahre und die Postmoderne bis zum Pluralismus der jüngsten Zeit reicht, bindet Mendini in kritischer Reflexion in sein Ausstellungskonzept ein und wirft damit zugleich ein Schlaglicht auf die Entwicklung des Designs in Italien.
Besonders charakteristisch sind dabei Metaprojekte wie »Tea & Coffee Piazza« (1983), oder »Tea & Coffee Towers« (2003), in denen internationale Architekten eine klassische Designaufgabe gestalteten. Dafür nutzt Mendinis Inszenierung einen der beiden acht Meter hohen Paternoster im Ausstellungsraum der Neuen Sammlung als umlaufende Bühne. Im anderen Paternoster rollieren wie in einem Perpetuum Mobile die Autorenvasen aus dem 1992 von Mendini entwickelten Metaprojekt 100% Make Up. Die Geschichte der Familie Alessi als geistiger Motor des Unternehmens wird ebenso dargestellt wie Produktionsprozesse und ihr Wandel.

Mendinis Konzeption richtet sich aber auch auf die Gegenwart mit ihren gewaltigen Umbrüchen. So thematisiert er allgemeine Designstrategien und Problemstellungen des heutigen Designs, wie etwa Nachhaltigkeit, Energiebilanz, Wiederverwertung und neue Technologien. Auch Aspekte der kulturellen Dynamik zwischen Ost und West und die veränderte Ästhetik einer von raschen Wechseln geprägten globalisierten Welt werden aufgegriffen.

Ein neues Metaprojekt, das Mendini mit dem Unternehmen entwickelte, umfasst zehn Prototypen von Designern, mit denen Alessi bisher meist noch nicht zusammengearbeitet hatte. Diese Objekte zeigen die veränderten Prämissen für kommende Herausforderungen im Design, sei es global betrachtet, sei es in Bezug auf das, was Mendini das »ecosistema Alessi« nennt. Ein Versuch, Hypothesen für ein Design der Zukunft zu formulieren.... Die Arbeit in der Ideenfabrik geht weiter.

Zur Museumseite: Pinakothek der Moderne

Kategorien:
Design |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (5)
2018 (10)
2017 (11)
2016 (7)
2015 (17)
2014 (19)
2013 (11)
2012 (9)
2011 (12)
2010 (10)
2009 (6)
2008 (14)
2007 (17)
2006 (20)
2005 (16)
2004 (17)
2003 (11)
2002 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Pinakothek der Moderne mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: In den Lehranstalten © Weißgerbermuseum
In den Lehranstalten - Historische Momentaufnahmen aus den Schulen Doberlug-Kirchhains
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
02.06.2020 bis 30.08.2020
Die öffentliche Schule galt schon immer als die wichtigste staatliche Bildungseinrichtung. Daher gab es in jedem vorherrschendem Gesellschaftssystem andere pädagogische Ansätze der Wissensvermittlu...
Abbildung: Kuhstall © Jan Walter Junghanss
Heimat. Land – Ölbilder von Jan Walter Junghanss
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
01.12.2019 bis 06.06.2020
Für seine kleinformatigen Ölbilder erhielt Jan Walter Junghanss 2017 den Kunstpreis des Landkreises Augsburg. Die realistisch anmutenden Darstellungen sind dem ländlichen Leben unserer Umgebung gew...