Pinakothek der Moderne
80333 München
Barer Str. 40

40 JAHRE „HONIGPUMPE AM ARBEITSPLATZ“ - HOMMAGE AN JOSEPH BEUYS

Laufzeit: 08. Oktober 2017 bis 05. November 2017

„Honigpumpe am Arbeitsplatz“ hieß das Werk, das Joseph Beuys 1977 für die Documenta 6 in Kassel schuf. Ein Schlauchsystem pumpte Honig durch das Ausstellungsgebäude – wie durch einen Körper, der mit Nährstoffen versorgt wird. Zum Werk gehörte auch, dass der Künstler an den 100 Tagen der Ausstellung mit den Documenta-Besuchern über aktuelle gesellschaftliche Fragen diskutierte. 2017 – 40 Jahre später – kann die „Honigpumpe“ als Bild für den lebendigen Austausch zwischen der Institution Museum und seinem Publikum dienen. Drei Regie- Studierende der Otto Falckenberg Schule in München gestalten einen Raum, der die Beuyssche Vermittlungsidee neu interpretiert.

Zur Museumseite: Pinakothek der Moderne

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2019 (4)
2018 (10)
2017 (11)
2016 (7)
2015 (17)
2014 (19)
2013 (11)
2012 (9)
2011 (12)
2010 (10)
2009 (6)
2008 (14)
2007 (17)
2006 (20)
2005 (16)
2004 (17)
2003 (11)
2002 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Pinakothek der Moderne mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Kuhstall © Jan Walter Junghanss
Heimat. Land – Ölbilder von Jan Walter Junghanss
Museum Oberschönenfeld
Gessertshausen
01.12.2019 bis 06.06.2020
Für seine kleinformatigen Ölbilder erhielt Jan Walter Junghanss 2017 den Kunstpreis des Landkreises Augsburg. Die realistisch anmutenden Darstellungen sind dem ländlichen Leben unserer Umgebung gew...
Abbildung: Ophey, Walter, Rathaus im Sauerland, um 1920 © Kunstpalast, Düsseldorf
Farbe bekennen! Walter Ophey. Ein rheinischer Expressionist
Städtische Galerie
Bietigheim-Bissingen
08.02.2020 bis 10.05.2020
Der zu Lebzeiten weit über das Rheinland hinaus bekannte Künstler Walter Ophey (1882–1930) konstatierte einmal: »Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten«. Ein starkes, mitunter fast rauschhafte...