Sprengel Museum Hannover
30169 Hannover
Kurt-Schwitters-Platz

Sprengels Chagall

Laufzeit: 29. Mai 2005 bis 11. September 2005

Nach der Ausstellung Sprengels Picasso im vergangenen Jahr zeigt das Sprengel Museum Hannover im Sommer 2005 einen zweiten Schwerpunkt seiner hochkarätigen Sammlung: das Werk Marc Chagalls (1887-1985). Die Ausstellung umfasst mehr als 300 Werke: Neben Gemälden und Zeichnungen auf Papier wird dem einzigartigen Stellenwert der Grafik im Œuvre des Künstlers mit der Präsentation der bedeutendsten grafischen Zyklen, die der Künstler geschaffen hat, und zahlreichen Einzelblättern Rechnung getragen. Die Ausstellung illustriert die künstlerische Entwicklung Chagalls von seinem Frühwerk bis zu seinem Tod.

Das Sprengel Museum Hannover besitzt mit weit mehr als 400 schwarzweißen und farbigen Blättern von Marc Chagall eine der umfangreichsten Sammlungen des druckgrafischen Werks des russisch-französischen Malers. Mit wenigen Ausnahmen stammen alle Arbeiten aus der Sammlung von Dr. Bernhard Sprengel, der 1949 mit dem Erwerb seiner ersten Grafik von Chagall den Anfang für einen der wichtigsten Schwerpunkte seiner Sammlung setzte. Das grafische Werk Chagalls zeichnet sich durch seine technische Virtuosität und seine ganz eigenen Bilderwelten aus. Diese zweifellos populärste Form seiner Kunst ist durch Spontaneität und Poesie geprägt. Viele von Chagalls großen Grafikzyklen entstanden oft auf der Grundlage von Erzählungen oder auch dem Alten Testament. Die persönlichen Interpretationen der jeweiligen Einzelblätter zeigen, dass Chagalls Werke immer mehr als nur Illustrationen zum Text sind.

Zu den frühen Werken, die in der Ausstellung zu sehen sind, zählen etwa das Gemälde Der Stall von 1917, aber auch Chagalls erste Grafikfolge Mein Leben, die er 1922 in Berlin schuf. Diese Blätter befassen sich mit Chagalls Kindheit, seiner Familie, der Begegnung mit seiner späteren Frau Bella und seiner weißrussischen Heimatstadt Witebsk. Gemeinsam mit seinen Illustrationen zu Nicolai Gogols Roman Die toten Seelen sind diese frühen Grafiken von einer tiefen Sehnsucht nach Russland geprägt, das er 1922 endgültig verlassen hatte.

Die spätere Hinwendung zu religiösen Themen war für Chagall auch eine Verbindung seiner jüdischen Herkunft mit dem Christentum: Die Ausstellung des Sprengel Museum Hannover zeigt Radierungen zum Alten Testament (1931-39 und 1952-56) sowie die Zyklen Die Bibel (1956) und Exodus (1966). In dem berühmten farbenprächtigen Bilderzyklus Arabische Nächte (1948) – Illustrationen zu Tausendundeine Nacht – kommt besonders Chagalls Beschäftigung mit elementaren Themen wie Liebe, Trennung und Tod zum Ausdruck. Diese Bildwelten sind vom Zauber des Traumes und der Hoffnung geprägt und zeigen Chagalls Begabung im Umgang mit Farbe.

Zur Museumseite: Sprengel Museum Hannover

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Hannover |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (11)
2019 (16)
2018 (18)
2017 (20)
2016 (10)
2015 (16)
2014 (20)
2013 (20)
2012 (16)
2011 (19)
2010 (13)
2009 (12)
2008 (9)
2007 (15)
2006 (12)
2005 (12)
2004 (10)
2003 (12)
2002 (29)
2001 (21)
2000 (17)
1999 (17)
1998 (16)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Sprengel Museum Hannover mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Das Universum © Kathrin Glaw - Museum Mensch und Natur
Alle Zeit der Welt
Museum Mensch und Natur
München
06.12.2019 bis 30.09.2021
Zeit... betrifft und berührt uns alle, sie knechtet und befreit uns, lässt uns aufblühen und welken, sie ist auch, wenn wir nicht mehr sind. Der stetige Fluss der Zeit trägt die Relikte der Vergan...
Abbildung: Personal Photographs, September 2009 2019 © und Courtesy: Eva & Franco Mattes Foto: Delfino Sisto Legnani © Personal Photographs, September 2009 2019 © und Courtesy: Eva & Franco Mattes Foto: Delfino Sisto Legnani
Eva & Franco Mattes / Human-in-the-loop
Nassauischer Kunstverein
Wiesbaden
28.05.2021 bis 08.08.2021
Eva & Franco Mattes untersuchen in ihren Installationen die Funktion und Verbreitung von Fotografien, die wir tagtäglich in Sozialen Netzwerken preisgeben und anhand unsichtbarer Mechanismen angezeig...