Sprengel Museum Hannover
30169 Hannover
Kurt-Schwitters-Platz

Thierry Geoffroy / Colonel - Medienarbeiten aus den letzten 10 Jahren

Laufzeit: 02. Oktober 2002 bis 05. Januar 2003

Thierry Geoffroy (* 1961 in Nancy, Frankreich) - der Namenszusatz Colonel will als biographischer Verweis auf den Beruf des Vaters und erste Kindheitsjahre in den französischen Kolonien verstanden werden - ist ein Wilderer im illustrierten Blätterwald, ein Aktionist der Medienmaschinerie. Er ist weniger Bildermacher, sondern jemand, der die Zirkulation der Bilder, die Wandlungen, denen sie dabei unterliegen, die Gewohnheiten des Umgangs mit ihnen unermüdlich beobachtet und mit einer flüchtig anmutenden und dennoch präzise zielenden Geste in Frage stellt.

Geoffroy/Colonel greift Denkansätze und Methoden von Künstlern wie Marcel Duchamp, Daniel Buren und Christian Boltanski auf und überführt sie mithilfe oft absurd anmutender Trivialisierungen in eine Art kritisches Entertainment. So findet er Burens Streifen im Readymade der dänischen Flagge wieder, die ihm wiederum als Requisite in diversen pseudosoziologischen Untersuchungen zum Sozialverhalten der Dänen dient. Auf den Straßen Kopenhagens agiert er als Rose Selavy oder - wie sich herausstellt unsichtbarer - ‚Pink Nazi'. Er sammelt von Boltanski im öffentlichen Raum plakatierte Porträts wieder ein, um sie anläßlich einer eigenen Ausstellung in ihren ursprünglichen Kontext, den Galerieraum, zurückzuführen. In Zusammenarbeit mit Bischöfen kreiert er Verkehrsschilder des zweifelnden Glaubens. Er krönt sich und seine Freunde an der Seite des dänischen Thronfolgers zu ‚Burger King's und lanciert Fotografien dieser Aktionen in die Presse. Er veranstaltet absurd anmutende Tanzveranstaltungen im Zeitintervall von Radioübertragungen und entwickelt eine interaktive Live-TV-Sendung, bei der ein Kameramann den Momenten individuellen Glücks hinterher jagt. Seit Neuestem entwickelt er für ein bekanntes dänisches Modelabel Kleidungsstücke, deren Zweck es ist, die von weißen Hemden ausgehenden Signale lauterer Geschäftsmännigkeit mithilfe subtiler Eingriffe gesellschaftlich umzukodieren.

Zur Museumseite: Sprengel Museum Hannover

Kategorien:
Film | Fotografie | Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Hannover |
Vergangene Ausstellungen
2020 (3)
2019 (15)
2018 (18)
2017 (20)
2016 (10)
2015 (16)
2014 (20)
2013 (20)
2012 (16)
2011 (19)
2010 (13)
2009 (12)
2008 (9)
2007 (15)
2006 (12)
2005 (12)
2004 (10)
2003 (12)
2002 (29)
2001 (21)
2000 (17)
1999 (17)
1998 (16)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Sprengel Museum Hannover mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ophey, Walter, Rathaus im Sauerland, um 1920 © Kunstpalast, Düsseldorf
Farbe bekennen! Walter Ophey. Ein rheinischer Expressionist
Städtische Galerie
Bietigheim-Bissingen
08.02.2020 bis 10.05.2020
Der zu Lebzeiten weit über das Rheinland hinaus bekannte Künstler Walter Ophey (1882–1930) konstatierte einmal: »Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten«. Ein starkes, mitunter fast rauschhafte...
Abbildung: im wahrsten Sinne des Zeichens © Juli Gudehus
im wahrsten Sinne des Zeichens
Museum für Druckkunst
Leipzig
10.11.2019 bis 15.03.2020
Die Berliner Gestalterin Juli Gudehus hat die biblische Schöpfungsgeschichte in einem von ihr erfundenen Bildzeichen-Esperanto nacherzählt. Jetzt kommt sie mit einem Riesen-Puzzle und vielen Piktogr...