Hamburger Kunsthalle
20095 Hamburg
Glockengießerwall

Expedition Kunst Die Entdeckung der Natur von - C.D. Friedrich bis Humboldt

Laufzeit: 25. Oktober 2002 bis 23. Februar 2003

Die Ausstellung „Expedition Kunst“ wird die Wechselwirkung zwischen Kunst und Naturwissenschaft am Beispiel der Landschaftsmalerei um 1800 untersuchen. Sie will damit einen Beitrag zur Neubestimmung der Romantik leisten – und das in einem Museum, dessen große Stärke die Malerei der Romantik – Caspar David Friedrich, Philipp Otto Runge – ist.
Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts bestanden enge Verbindungen zwischen Naturforschern und Landschaftsmalern. Die neuen Entdeckungen der empirischen Wissenschaften stellten das Verhältnis der Menschen zur Natur auf eine vollkommen neue Grundlage. Die Folgen für die künstlerische Behandlung von Landschaft waren erheblich. Die Vertiefung in die Natur, in ihr gesamtes Gefüge wie ins Detail, brachte eine sprunghafte Erweiterung von Landschaftsaspekten mit sich. Aber auch der Blick auf die Natur wurde verändert. Der Künstler verband die Unmittelbarkeit der Naturbeobachtung nun mit dem neuen Wissen um die natürlichen Zusammenhänge und ihre
Entwicklung

Wissenschaft
Für die Landschaftsmalerei wurden Geologie/Mineralogie, Botanik und Meteorologie besonders wichtig. In der zweiten Hälfte des 18 Jh. entwickelte sich die Geologie zur führenden Wissenschaft, die das überlieferte, christlich-religiöse Welterklärungsmodell durch empirische Forschung erweiterte.
Die Landschaftsmalerei legte auf die genaue Wiedergabe von geologischen Strukturen, von Gebirgsformen und unterschiedlichen Gesteinsarten wie Granit oder Basalt immer größeres Gewicht. Dabei knüpfte man an zeitgenössische Diskurse wie die Vulkanisten-Neptunisten-Debatte oder die Auseinandersetzung über die Entstehung des Basalts an. Künstler wie Johan Christian Dahl, Thomas Ender, Carl Rottmann u.a. rezipierten die zeitgenössischen Publikationen und legten ihren Bildern einen geologischen Blick auf die Landschaft zugrunde. Die Schweizer Caspar Wolf und Samuel Birmann entwickelten ein neues künstlerisches Vokabular, um Eis, riesige Gletscher und Bergformationen in den richtigen Proportionen wiedergeben zu können.
Die Geognosie beeinflusste als Theorie zur Geschichte der Erdentstehung auch die Künstler. Ihre Gedanken schlugen sich in Caspar David Friedrichs Gebirgsdarstellungen oder in Carl Gustav Carus’ Landschaften nieder. Carus entwarf eine Erdlebenbildkunst, in der wissenschaftliche Erkenntnisse die Grundlage der Kunst bilden sollte. Ganz ähnlich waren die ästhetischen Vorstellungen Alexander von Humboldts. Er legte den Künstlern nahe, den jeweils geographisch spezifischen Charakter der Vegetation einer Landschaft zu schildern. Auch hier wurde die Genauigkeit der wissenschaftlichen Naturbeobachtung zum Leitbild des Landschaftsmalers erhoben.
Schließlich wurden auch die ephemeren Erscheinungen wie Licht, Luft und Wolken um 1800 „verwissenschaftlicht“. Zahlreiche Künstler wie John Constable oder Johan Christian Dahl stellten Wetterbeobachtungen an und hielten ihre Eindrücke in Wolkenstudien fest.
<p>
Reisen<p>
Künstler suchten in bestimmten geographischen Gegenden nach spezifischen Motiven, die sie in Skizzen, Studien, Aquarellen und Gemälden festhielten. Voraussetzung dieser „Suche“ waren Reisen zunächst in die nähere, heimatliche Umgebung, wie bei Caspar David Friedrich, dann aber auch in die Ferne, wie bei Moritz Rugendas, der Amerika auf den Spuren Humboldts bereiste.
<p>
Die Ausstellung ist in fünf Kapitel gegliedert, die den von Künstlern bereisten Landschaften gewidmet sind. Die Betrachter können so die „Suche“ der Landschaftsmaler nach bestimmten Naturmotiven nachvollziehen: ausgehend von heimatlichen Landschaften in ferne Länder bis hin zu den exotischen Gegenden der Welt. Fokussiert werden dabei Deutschland, Nordeuropa mit dem Schwerpunkt Norwegen, die Schweiz, (Süd-)Italien und schließlich Südamerika. Ein Einleitungs-Kapitel dokumentiert den durch die neuen Bedürfnisse nach Naturwahrheit und den Einsatz technischer Hilfsmittel erweiterten Blick der Künstler auf die Natur, der mit dem apparativen Blick der Naturforscher korrespondiert.
<p>
Die Ausstellung wird etwa 250 Exponate (Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Graphiken, Reiseberichte) umfassen. Es erscheint ein umfangreicher Katalog von ca. 280 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen.

Zur Museumseite: Hamburger Kunsthalle

Kategorien:
Kulturgeschichte | Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Hamburg | Ort:  Hamburg |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (9)
2018 (14)
2017 (17)
2016 (10)
2015 (7)
2014 (14)
2013 (19)
2012 (12)
2011 (16)
2010 (17)
2009 (16)
2008 (16)
2007 (17)
2006 (20)
2005 (25)
2004 (16)
2003 (17)
2002 (16)
2001 (22)
2000 (25)
1999 (22)
1998 (13)
1997 (3)
1996 (1)
1995 (1)
1994 (1)
1991 (1)
1990 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Hamburger Kunsthalle mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Mackie Messer aus 'Drei Dreigroschenoper' der 'Augsburger Puppenkiste' © Elmar Herr
Gesucht wird...
Augsburger Puppentheatermuseum
Augsburg
06.11.2019 bis 17.05.2020
Geschichten und Berichte über Verbrechen faszinieren Menschen schon immer. Das Thema Schuld und Sühne und die Frage nach den Ursachen des Bösen im Menschen sind grundlegende Motive - spätestens se...
Abbildung: Gosho © Klein-Langner
Gosho-Puppen von Koho YOSHINO
Siebold-Palais / Siebold-Museum
Würzburg
09.11.2019 bis 01.03.2020