News

15.12.2017

BUMMI-Ausstellung lockte über 2.000 Besucher nach Reckahn
Veröffentlicht von: Reckahner Museen
Internetseite: www.rochow-museum.de
© Rochow-Museum im Schloss Reckahn
Die Sonderausstellung „Die Kinderzeitschrift BUMMI zwischen Spielzeugland und sozialistischer Ideologie“ im Rochow-Museum Reckahn lockte über 2.000 Besucher an, davon fast 600 Kinder. Anlass für die Ausstellung war das 60jährige Gründungsjubiläum der Zeitschrift.

Die Familienausstellung widmete sich erstmals BUMMI im Kontext seiner Zeit. Die Themen der Zeitschrift gehörten ebenso dazu wie ihre moderne Verbreitung und der Blick in die Gegenwart. Ermöglicht wurde eine kritische Sicht auf den DDR-Alltag und das Bildungssystem, ohne Engagement und künstlerische Vielfalt zu vergessen. Zu Wort kamen Menschen, die das Magazin hergestellt haben. Zu sehen waren Originalzeichnungen für BUMMI, Bastelbögen, Filme und Tondokumente – und natürlich viele Geschichten mit dem gelben Bären.

Das Begleitprogramm zur Ausstellung stieß auf großes Interesse. Neben den Sonderführungen durch die Ausstellung waren vor allem die Kurzfilmprogramme beliebt.

Während der Ausstellung entstanden zahlreiche Zeichnungen und Bummi-Geschichten von Kindern. Diese wurden am letzten Ausstellungstag präsentiert und prämiert.

Das Begleitbuch zur Ausstellung mit 100 Seiten und zahlreichen großformatigen Bildern kann weiterhin für 15 € im Rochow-Museum Reckahn erworben werden.

Aufgrund der großen Resonanz ist eine Wanderausstellung geplant.

Zur Ausstellung
Vor 60 Jahren startete in der DDR die einzige Vorschulzeitschrift für Kinder. Ihr Titelheld BUMMI sollte die Drei- bis Sechsjährigen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten und ihnen die Heimat nahe bringen. Humanistische und sozialistische Bildung, kindgerechte Geschichten, politische Propaganda und ideologische Erziehungsziele der SED verschmolzen miteinander.

BUMMI erschien zwischen 1957 und 1964 monatlich, danach vierzehntägig im Verlag „Junge Welt“. Das Vorschulmagazin konnte abonniert werden, die meisten Exemplare gingen jedoch im freien Verkauf über den Ladentisch. Der Preis blieb von 1959 bis 1989 stabil: 25 Pfennige pro Heft. BUMMI erreichte eine Auflage von einer Dreiviertelmillion.

Um Kinder sozialistisch zu erziehen, setzte die Zeitschrift auf ein multimediales Konzept, das Mitmachaktionen einschloss. Darauf aufbauend entwickelte sich BUMMI in den 1960er Jahren zur Marke: Produkte warben mit dem Bären, Filme mit ihm kamen heraus. Sein Name zierte Kindergärten und Kaufhäuser. Noch heute gibt es BUMMI am Kiosk zu kaufen. 2011 war er wieder im Fernsehen zu sehen.


Veranstalter
Förderverein Rochow-Museum und Akademie für bildungsgeschichtliche und zeitdiagnostische Forschung e.V. an der Universität Potsdam

Idee und Konzeption
Jeanette Toussaint, Dr. Ralf Forster

Förderer
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung
Landkreis Potsdam-Mittelmark
Förderverein Historisches Reckahn e.V.

Kooperationspartner
Deutsches Rundfunkarchiv
Universität Potsdam

Weitere News

Andreas Kornacki zum kaufmännischen Geschäftsführer von Marta Herford bestellt (17.5.2018)
Im Rahmen einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung wurde gestern Andreas Kornacki zum neuen kaufmännischen Geschäftsführer der Marta Herford gGmbH gewählt. Bereits seit Anfang Mai ist er zugleich auch Geschäftsführer der Kultur Herfor...
Dr. Mechthild Black-Veldtrup ist neue Vorsitzende der Historischen Kommission für Westfalen beim LWL (15.4.2018)
Beckum/Westfalen (lwl). Die vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) getragene Historische Kommission für Westfalen hat eine neue erste Vorsitzende: Dr. Mechthild Black-Veldtrup ist von der Mitgliederversammlung der Kommission am Freitag (13.4.)...
Neuerwerbungen für das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg (12.4.2018)
Die Sammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie wurde kürzlich um ein neues Kunstwerk erweitert. Die filigrane Konstruktion aus Holz und transparentem Papier des Objektkünstlers und Grafikers Ulrich Behl (1939 Arnswalde / Pommern, Choszczno / Pole...
Die Ausstellung „Invisible Outer Space. Jakub Nepraš. Videoskulpturen“ haben in Regensburg knapp 10.000 Besucher gesehen (28.3.2018)
Am Wochenende strömten die Gäste ins Kunstforum Ostdeutsche Galerie, um die Videoskulpturen von Jakub Nepraš nochmals zu sehen. Bei der Finissage nutzten viele die besondere Gelegenheit, den Medienkünstler persönlich zu sprechen. Mit der Fin...
Verbund Kunstmeile Hamburg lockt in 2017 rund 1 Millionen Besucher_innen in ihre fünf renommierten Kunsthäuser (15.2.2018)
Rund 1 Millionen Besucher_innen haben im Jahr 2017 die fünf Museen und Ausstellungshäuser der Kunstmeile Hamburg besucht. Damit etabliert sich der Verbund aus Hamburger Kunsthalle, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Bucerius Kunst Forum, Deicht...
MUSEEN, BIBLIOTHEKEN UND ARCHIVE FORDERN DRINGEND NOTWENDIGE POLITISCHE UNTERSTÜTZUNG ZUR SICHTBARMACHUNG IHRER SAMMLUNGSBESTÄNDE IM DIGITALEN RAUM (15.2.2018)
MÜNCHEN, DEN 15. FEBRUAR 2018 Museen, Bibliotheken und Archive eint im Rahmen ihres Bildungsauftrags als Gedächtnisinstitutionen der gemeinsame Wunsch, sich im Umgang mit ihren Sammlungsbeständen den Bedürfnissen des 21. Jahrhunderts anzupasse...
Handlungsraum Museum_Erfolgreiches Kooperationsprojekt für Menschen mit Demenz findet im Weltkulturen Museum seinen Abschluss (25.1.2018)
„Handlungsraum Museum - Künstlerisch-ästhetische Praxis und Demenz“ ist ein Vermittlungsprojekt für Menschen mit Demenz des Weltkulturen Museums in Zusammenarbeit mit dem Alten- und Pflegeheim Anlagenring in Frankfurt am Main. Das auf ein Jahr...
Bundeskunsthalle ist eines der besucherstärksten Häuser Deutschlands (10.1.2018)
Die Bundeskunsthalle in Bonn blickt mit 610.000 Ausstellungs- und Veranstaltungsbesuchern im Jubiläumsjahr 2017 auf eines der besucherstärksten Jahre seit ihrem Bestehen zurück und konnte die Resonanz im Vergleich zum Vorjahr nochmals um fast zehn...
Paula Modersohn-Becker Kunstpreis 2018 Ausschreibung (4.1.2018)
Ab sofort sind Künstlerinnen und Künstler mit biografischem Bezug zur Nordwest Metropolregion aufgerufen, ihre Bewerbungen einzureichen. Der biografische Bezug ergibt sich aus ehemaligem oder aktuellem Wohnort, Geburtsort oder insgesamt mindest...
Peter und Irene Ludwig Stiftung und Stadt Köln unterzeichnen Vertrag (31.12.2017)
Zuwendungen der Stiftung an das Museum Ludwig für drei weitere Jahre gesichert Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Susanne Laugwitz-Aulbach, Beigeordnete für Kunst und Kultur der Stadt Köln, Dr. Brigitte Franzen, Vorstand der Peter und Irene...
Neuer Besucher-Rekord - Die LWL-Museen knacken erstmals die 2-Millionen-Marke (30.12.2017)
Im Jahr 2017 haben die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit 2,2 Mio. Besuchern mehr Gäste verzeichnet als jemals zuvor. Dies lag insbesondere an der alle zehn Jahre stattfindenden Sonderausstellung Skulptur Projekte, die alleine...
Fund in Arnsberg LWL-Archäologen entdecken älteste Warmluftheizung Westfalens (12.12.2017)
Arnsberg (lwl). Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben die älteste Warmluftheizung Westfalens aus dem 12. Jahrhundert in Arnsberg (Hochsauerlandkreis) entdeckt. Erst kürzlich waren die Wissenschaftler im Kloster Wedinghau...
STADTMUSEUM BERLIN - Inklusionspreis 2017 (7.12.2017)
Stadtmuseum Berlin als vorbildlicher Arbeitgeber ausgezeichnet Das Berliner Stadtmuseum wird als vorbildlicher Arbeitgeber für schwerbehinderte Menschen mit dem Inklusionspreis des Landes Berlin ausgezeichnet. In der Kategorie „mittelständisch...
Charity-Auktion im Red Dot Design Museum erzielt 11.021 Euro (7.12.2017)
Bereits zum siebten Mal organisierte das Red Dot Design Museum seine Charity-Auktion, bei der Designobjekte im wahrsten Sinne des Wortes unter den Hammer kamen. Das Benefiz-Event lockte am Sonntag, den 3. Dezember 2017 rund 150 Besucher aller Altersg...
Zurück ins Museum (7.12.2017)
Mit 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist das Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) das weltgrößte Computermuseum. Angesichts dieses Umfangs ist von Besuchern trotz mehrstündigen Besuchs häufig zu hören: „Wir haben gar nicht alles gesehen!“...
Schenkung Bäume an das Siebold Museum (6.12.2017)
Das Siebold Museum hat im Dezember 2017 eine großzügige Schenkung von japanischen Kunstgegenständen und Antiquitäten aus der Sammlung Setsuko Watanabe-Bäume und Dieter Bäume erhalten. Herr Bäume, der anlässlich der 25-Jahr Feier in Würzburg ...
Neues Erschließungsprojekt an der Kunsthalle Bremen: Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (6.12.2017)
Seit September digitalisiert das Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen seine umfangreichen Bestände der deutschen und niederländischen Druckgraphiken und Zeichnungen des 15. und 16. Jahrhunderts. Ziel ist es, in den kommenden drei Jahren digita...