News

21.9.2018

KAPITALE SCHENKUNG „MUSEUM OF UNBELONGINGS“ VON MITHU SEN BLEIBT DAUERHAFT IM KUNSTMUSEUM WOLFSBURG ­ ­ ­
Veröffentlicht von: Kunstmuseum Wolfsburg
Internetseite: www.kunstmuseum-wolfsburg.de
Die Globalisierung macht auch vor Museen nicht halt, ganz im Gegenteil: Die signifikante Öffnung für globale Themen und Kunst-Welten ist sogar eine ihrer wesentlichen Aufgaben. Umso glücklicher darf sich das Kunstmuseum Wolfsburg schätzen, dass der Sammler Durjoy Rahman sich bereit erklärt hat, dem Museum eine der zentralen Arbeiten der derzeit laufenden Ausstellung „Facing India“ und noch dazu ein Schlüsselwerk der Künstlerin Mithu Sen – das „Museum of Unbelongings“ – zu schenken. Ein Künstlermuseum hält so dauerhaft Einzug ins Kunstmuseum – gerade rechtzeitig vor dem Jubiläum „25 Jahre Kunstmuseum Wolfsburg“ 2019.

Als erste deutsche Institution überhaupt nimmt das Kunstmuseum Wolfsburg eine Arbeit der indischen Künstlerin Mithu Sen in seine Sammlung auf und kommt damit der von Direktor Ralf Beil bei seinem Amtsantritt formulierten Vision, das Kunstmuseum Wolfsburg und seine Sammlung „weiblicher, politischer und globaler“ zu positionieren, wieder ein Stück näher. „Es ist außerordentlich in jeder Hinsicht, dass ausgerechnet ein Sammler von der anderen Seite der Weltkugel uns diesen Herzenswunsch erfüllt und mit seiner Schenkung dafür sorgt, dass die für unser Haus wichtige Ausstellung ‚Facing India‘ auch in der Sammlung nachhaltig verankert wird“, so Ralf Beil zur Schenkung.

Ermöglicht wird das großzügige Kunstgeschenk durch den aus Bangladesch stammenden Kunstsammler Durjoy Rahman. Auch hier ist Globalisierung längst Realität: Nicht mehr nur Sammler*innen aus Hamburg, Wolfsburg, Köln oder Berlin, sondern eben auch aus Istanbul und Dhaka schätzen das Kunstmuseum Wolfsburg als Ort fundamentaler Auseinandersetzung mit Kunst und Leben und sind deshalb bereit, das Kunstmuseum maßgeblich in seiner Sammlungsarbeit zu unterstützen. Dies ist umso wichtiger, da auch die private Stiftung des Kunstmuseums Wolfsburg wie viele öffentliche Museen kaum noch über eigene Mittel zur Sammlungserweiterung verfügt und deshalb mehr denn je auf mäzenatische Gesten wie die von Durjoy Rahman angewiesen ist.

Mithu Sens „Museum of Unbelongings“ ist noch bis 7. Oktober 2018 im Rahmen von „Facing India“ in der großen Ausstellungshalle des Kunstmuseums Wolfsburg zu erleben. Danach wird die Rauminstallation ins Obergeschoss transferiert werden und ab 24. März 2019 integraler Bestandteil der großen Sammlungsausstellung zum Jubiläum „25 Jahre Kunstmuseum Wolfsburg“ sein. Erstmals wird dann das ganze Haus ausschließlich der Sammlung vorbehalten sein und von der Qualität und Intensität der hier seit 1994 gesammelten Kunst nach 1968 zeugen. Neben Schlüsselwerken von Nobuyoshi Araki, Christian Boltanski, Rebecca Horn, Jeff Koons, Bruce Nauman, Elizabeth Peyton und Luc Tuymans werden dann erstmals auch zahlreiche weitere Schenkungen und Neuerwerbungen der letzten drei Jahre präsentiert werden: darunter Werkgruppen und Rauminstallationen von Gauri Gill, Pieter Hugo, Prajakta Potnis, Sam Taylor-Johnson und Thomas Zipp.


DIE KÜNSTLERIN, IHR WERK UND IHR MUSEUM

Die indische Künstlerin Mithu Sen (*1971 in Westbengalen, lebt in Neu-Delhi) setzt ihre eigenen Regeln und entzieht sich jeder Kategorisierung. Für ihre allumfassende Revolte hat sie das Präfix „un“ gewählt, das Geschehnisse oder Aussagen gleichzeitig immer schon wieder aufhebt: (un)becoming, (un)home, (un)construct, (un)mything – bis hin zu (un)mithu.

In ihrem Drang zur Entregelung und Entgrenzung zerlegt Mithu Sen jedoch nicht nur Sprache in ihre Bestandteile, um sie dann wieder neu zusammenzusetzen. Der bevorzugte Ort ihrer Reflexion ist der Körper. In ihren Bildern, Zeichnungen, Skulpturen und Installationen überlagern sich weibliche und männliche Geschlechtsmerkmale, Blumen, Früchte, menschliche und tierische Elemente zu mitunter bizarren Hybriden. Universalien menschlicher und tierischer Existenz wie Haare, Knochen oder Zähne stellen nicht nur etablierte Hierarchien und Grenzen zwischen Geschlechtern infrage, sondern auch zwischen Ethnien, Kasten und Spezies. Mit der Radikalität ihrer Bildsprache bricht sie nicht selten Tabus. Ihr Auflösungswille reicht jenseits körperlicher Manifestationen bis hin zur Institutionskritik.

So schafft Mithu Sen mit ihrem „Museum of Unbelongings“ die Idee eines fundamental demokratischen Museums der marginalisierten Dinge, das gänzlich ohne Labels und Hierarchien auskommt. Alle Gegenstände haben den gleichen Wert – eine Metapher für eine egalitäre, grenzenlose Welt oder, wie sie selbst es formuliert: „Es ist ein Karneval, die Vorstellung einer Welt, die noch nicht existiert …“

Die Rundform von Mithu Sens „Museum“ erlaubt den Betrachtern, es zu umkreisen und die einzelnen Objekte in ihren Details und Eigenheiten zu erfassen: als Tagebuch, Erinnerungsort, Spielfeld, als Gegenstände von Leidenschaft, Paradoxie, Behagen und Unbehagen sowie als Pars pro Toto für alles Ungesehene, Unberührte, Unbekannte. Nicht um die Entschlüsselung persönlicher Geschichten, die die Künstlerin im „Museum of Unbelongings“ verborgen haben könnte, geht es Mithu Sen, sondern darum, dass die Betrachter*innen ihre eigene Geschichte und Gegenwart in diesem Pluriversum entdecken. Mithu Sen gibt bewusst keine Bedeutung vor. Ihre Vorstellung des Archivs beruht subversiv auf dem Sammeln von Sinneseindrücken und Gefühlen, die, manifestiert durch diverse Dingwelten, vom Unterbewusstsein gesteuert werden und gerade nicht durch Kultur oder erlerntes Wissen belastet sind.

Kaum zufällig widmet Till Briegleb der Arbeit von Mithu Sen in seiner „Facing India“-Rezension, erschienen in der Süddeutschen Zeitung vom 26. Juni 2018, seinen Schlussabsatz: „Es bleibt sogar Platz für etwas Optimismus in diesem Forum aufklärerischer Kunst. Mithu Sens ‚Museum of Unbelongings‘ ist ein großer gläserner Vitrinenring für die merkwürdigsten Skulpturen und Objekte, die von der Künstlerin Zeit ihres Lebens gesammelt wurden. Die kuriose Familie der seltsamsten Objekte ist das utopische Abbild einer Gesellschaft, in der Unterschiedlichkeiten und Eigenheiten Qualitäten des Zusammenlebens sind – wenn auch hier noch unter Laborbedingungen hinter Glas. In den vielen Statements dieser künstlerisch sehr überzeugenden Demonstration für mehr Gerechtigkeit ist dieser Abschluss das Mantra ‚I have a dream‘. Und das macht diese Ausstellung endgültig rund.“


DER SAMMLER

Der großzügige Schenker, der in Dhaka, Bangladesch, lebende Unternehmer und Sammler Durjoy Rahman, plant derzeit unter dem Namen „DurJoy Bangladesh“ die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung zur Förderung insbesondere von Kunst aus Südostasien.

Weitere News

Gabriele Münters Knabenkopf (Willi Blab) wird für das Museum Ludwig erworben (19.11.2018)
Das Museum Ludwig freut sich außerordentlich, eine zentrale Lücke in der Sammlung des Museums schließen zu können: Gabriele Münters Knabenkopf (Willi Blab) wird nun für das Museum Ludwig erworben. Die Arbeit ist derzeit im Rahmen der Ausstellun...
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg gibt Kidduschbecher an Nachkommen des jüdischen Sammlers Max Hahn zurück (9.11.2018)
Unterzeichnung des Restitutionsvertrags durch Senator Dr. Carsten Brosda, Prof. Dr. Sabine Schulze, Direktorin des MKG, Udo Goerke, Geschäftsführer des MKG, und Prof. Dr. Michael R. Hayden, Enkel von Max Raphael Hahn Das Museum für Kunst u...
Wissenschaftler des Naturkundemuseums Karlsruhe entdecken zwei unbekannte Pilzarten in Karlsruher Parks (29.10.2018)
Ein Forschungsteam um den Mykologen Markus Scholler vom Naturkundemuseum Karlsruhe hat in Karlsruher Parkanlagen neben zahlreichen raren Pilzarten auch zwei bislang unbekannte Arten entdeckt. In diesem Zusammengang betonen die Wissenschaftler die gro...
Neue Kunst der Gegenwart - LWL-Museum für Kunst und Kultur präsentiert Teile seiner Sammlung neu (18.10.2018)
Münster (lwl). Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster stellt den Sammlungsbereich der Gegenwartskunst in veränderter Form vor. In den vergangenen Monaten wurde dieser Bereich neu eingerichtet, indem sowohl einzelne Werke ausgetauscht als ...
Peter Weibel bekommt den Lovis-Corinth-Preis 2020 (16.10.2018)
Der Lovis-Corinth-Preis für das Jahr 2020 geht an den vielseitigen Künstler, Kurator und Kunst- und Medientheoretiker Peter Weibel. Die Auszeichnung richtet sich an international bedeutende Künstlerinnen und Künstler, deren Persönlichkeit und Sc...
Eintritt für Kinder und Jugendliche in LWL-Museen ab April frei (12.10.2018)
Münster/Westfalen-Lippe (lwl). Kinder und Jugendliche werden ab April nächsten Jahres freien Eintritt in den 18 Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben. Das beschlossen die Abgeordneten im LWL-Landschaftsausschuss am Freitag (5....
Hamburger Kunsthalle hat mit einer Schenkung von Werken des amerikanischen Künstlers Paul Thek eine ihrer bedeutendsten Neuerwerbungen der letzten Jahre erhalten (4.10.2018)
Einzig erhaltene Rauminstallation und Skulpturen ab sofort zu Gast beim Thek-Sammler Harald Falckenberg in den Deichtorhallen Hamburg/Sammlung Falckenberg ausgestellt Die Hamburger Kunsthalle hat mit einer Schenkung von vier Werken des amerik...
Handel und Handwerk bei den Alamannen: Handel im frühen Mittelalter (21.9.2018)
4. Ellwanger Alamannen-Forum am 13. und 14. Oktober 2018 im Alamannenmuseum Ellwangen ELLWANGEN (pm) * Am 13. und 14. Oktober 2018 findet bereits zum 4. Mal das Ellwanger Alamannen-Forum statt. Dabei steht jedes Jahr ein besonderes Thema aus der L...
LWL diskutiert freien Museumseintritt für Kinder und Jugendliche (19.9.2018)
Dortmund/Westfalen-Lippe (lwl). Kinder und Jugendliche sollen ab April nächsten Jahres freien Eintritt in den 18 Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben, so ein Vorschlag, der am Mittwoch (19.9.) im LWL-Kulturausschuss in Dortmun...
Oberpfälzer Freilandmuseum - Neusather Rosstag (27.8.2018)
Am Sonntag, dem 09. September, findet im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen bereits der 26. Neusather Rosstag statt. Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm rund um das Pferd, besonders um das Nutzpferd, das über Jahrh...
Demokratisieren, transformieren, kommunizieren - Das LWL-Museum für Kunst und Kultur bekommt 150 Multiples von Joseph Beuys geschenkt (16.8.2018)
Münster (lwl). Mit insgesamt 150 Multiples von Joseph Beuys (1921-1986) hat das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster jüngst eine umfangreiche Schenkung der Familie Rotert aus Osnabrück erhalten. Eine Auswahl, darunter Objekte, Postkarten, ...
Aachener Kunstpreis 2018 geht an Walid Raad (14.8.2018)
Walid Raad, geboren 1967 in Chbanieh, Libanon, ist einer der führenden Künstler seiner Generation. Als Teilnehmer der Documenta 11 und 13 sowie zahlreicher weiterer Ausstellungen, u.a. in Zürich, Paris, London, Neapel und Berlin, ist er in den let...
Neuer Anbau, neue Räume, neue Ausrichtung - Museumsentwicklungsplan für das LWL-Museum für Naturkunde (10.7.2018)
Münster (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) soll für die Entwicklung seines LWL-Museums für Naturkunde in Münster knapp elf Millionen Euro in die Hand nehmen, um den Erfolg des Museums zu sichern, das bereits zu den fünf meistbes...
Schenkungen anlässlich des Jubiläums bereichern die Sammlung der Staatsgalerie (7.7.2018)
Im Rahmen der digitalen Offensive wird die Erweiterung der Sammlung Digital kontinuierlich ausgebaut: Mittlerweile stehen 12.830 Kunstwerke online zur Verfügung. 2017 kam die Sammlung des Stuttgarter Kunsthistorikers Werner Sumowski mit 937 Werke...
Neue Geschäftsführung des Deutschen Künstlerbundes (5.7.2018)
Am 20. Juni 2018 hat Frau Dr. des. Angelika Richter die Geschäftsführung des Deutschen Künstlerbundes übernommen. Frau Richter tritt die Nachfolge von Katja Hesch an, die den Deutschen Künstlerbund in den letzten elf Jahren mit großem Erfolg ge...
Das Archäologische Museum hat sich seiner NS-Vergangenheit – im Rahmen eines vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste geförderten Forschungsprojekts – gestellt! (4.7.2018)
Erwerbungen zwischen 1933 und 1945 – Publikation, Vortrag und Präsentation Die Geschichte der Frankfurter Antikensammlung in der NS- und frühen Nachkriegszeit ist komplex und berührt alle für die Zeit relevanten Themenkomplexe. Viele Vorgän...
Titanenwurz geht im Botanischen Garten Berlin in Blüte Größte Stinke-Blume der Welt aus Indonesien (2.7.2018)
Ein Exemplar der größten Blume der Welt wird sich voraussichtlich in der kommenden Woche im Botanischen Garten Berlin öffnen: Die Titanenwurz (Amorphophallus titanum) hat eine Blütenstandsknospe ausgebildet. Die Blume der Titanenwurz ist eine der...
Bunte Bilder für die Ewigkeit: LWL-Archäologen öffnen Grafengruft in Arnsberg (2.7.2018)
Arnsberg (lwl). In Arnsberg haben Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) eine Entdeckung gemacht, die europaweit eine Seltenheit ist: Im Kloster Wedinghausen haben die Wissenschaftler im Zuge von Sanierungsarbeiten die mittelalte...
Victoriahaus im Botanischen Garten Berlin wieder geöffnet (15.6.2018)
Eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen nach 12 Jahren wieder ein Highlight Zusammen mit hunderten weiteren tropischen Sumpf- und Wasserpflanzen ist die beliebte Riesenseerose Victoria wieder im Herzen der Gewächshausanlage des B...