News

13.2.2017

Literarisches Schreiben - Neues Studienangebot macht Burg Hülshoff zum Studienort
Veröffentlicht von: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Internetseite: www.lwl.de
Havixbeck/Köln (lwl). Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) startet zum Beginn des Wintersemesters 2017/18 ihr neues Studienangebot "Literarisches Schreiben‟ für angehende Schriftstellerinnen und Dichter. Besonderes Merkmal des künstlerischen Hochschulstudiums ist eine enge Kooperation zwischen Rheinland und Westfalen durch so genannte Residenzphasen der Studierenden auf Burg Hülshoff bei Havixbeck (Kreis Coesfeld), dem Geburtshaus der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, das von der Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung getragen wird. Im Studienkonzept ist eine mehrmonatige Residenzphase auf Burg Hülshoff vorgesehen.

"Entwicklung zu einem literarischen Zentrum"

"Durch ihre Zeit auf Burg Hülshoff bekommen die Studierenden die Möglichkeit, sich an einem literarisch geprägten Ort sehr individuell auf ihre künstlerische Karriere vorzubereiten. Burg Hülshoff wiederum wird von dem neuen Veranstaltungsangebot profitieren. Das ist auch die Chance, sich zu einem literarischen Zentrum zu entwickeln", sagte NRW-Kulturministerin Christina Kampmann am Montag (6.2.) in Düsseldorf.

Weg von "Dichterlesungen mit Wasserglas"

Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Vorstandsvorsitzende der Droste-Stiftung und Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), der die Stiftung unterstützt: "Wir wollen Literaturveranstaltungen und Workshops anbieten, um den Studierenden den Übergang von der Hochschule in die künstlerische Praxis zu erleichtern. Wir wollen mit ihnen zum Beispiel Wege zum Aufführen ihrer Kunst jenseits der sattsam bekannten 'Dichter-Lesungen mit Wasserglas' erarbeiten. Auch durch die Kooperation mit der KHM entwickeln wir Burg Hülshoff zu einem überregional sichtbaren Kultur- und Literaturzentrum weiter.‟ Die jahrzehntelange Erfahrung des LWL durch seine Literaturkommission, die Droste-Forschungsstelle, den Annette-von-Droste-Hülshoff-Literaturpreis und seine Literaturförderung fließe in das Projekt ein.


Das Konzept: Droste-Kulturzentrum - Zukunftsort Literatur
Nach den Plänen für einen "Zukunftsort Literatur" will die Stiftung unter Federführung des LWL das Geburtshaus der bekannten Dichterin und das nahe gelegene Haus Rüschhaus zu einem "Droste-Kulturzentrum" ausbauen.

Für die Entwicklung eines Programmkonzepts hat die Stiftung Prof. Dr. Dieter Stolz (Berlin) gewonnen. Der Hochschullehrer und Autor stammt aus Westfalen und hat sich unter anderem als Günter Grass-Experte einen Namen gemacht. Der Studiengang auf Burg Hülshoff ist Teil des Programmkonzepts. Nach ersten Überlegungen soll der "Genius loci" Tradition, Zeitgenossenschaft und Innovation miteinander verbinden. Workshops mit Autoren sollen ebenso zum Profil gehören wie Werkstätten für Musiker und Komponisten, ergänzt um literaturwissenschaftliche Forschungskolloquien und Lese- und Vortragsreihen.


Hintergrund: Ausbau der Burg Hülshoff
Ein modularer Stufenplan sieht insgesamt sechs Bausteine vor: Ausbau der Vorburg von Burg Hülshoff als multifunktionale Veranstaltungs-, Ausstellungs- und Kommunikationsstätte, Ausbau des Verbindungsweges ("Lyrikweg") zwischen Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus als interaktive und erlebbare "Droste-Landschaft", Entwicklung des Parks von Burg Hülshoff zu einem literarischen Landschaftsgarten, Entwicklung eines Droste-Instituts, Ausbau eines Netzwerks für Literatur und schließlich Neugestaltung des Familienmuseums im Hauptgebäude der Burg als innovatives Droste-Literaturmuseum.

Kern der Pläne ist ein Gesamterschließungskonzept, das eine künftige Nutzung der Vorburg für Veranstaltungs-, Besprechungs-, Tagungs- und Wechselausstellungsflächen vorsieht. Die sogenannte Neue Ökonomie, der ehemalige Rinderstall der Burg Hülshoff, soll für das Droste-Institut mit Bibliothek, Verwaltung, Werkstatt und Lager umgebaut werden. Zusammen mit dem "Lyrikweg" und Unterbringungsmöglichkeiten für die Teilnehmer des Studiengangs "Literarisches Schreiben" würden sich die Kosten dieser ersten Schritte auf bisher rund 7,6 Millionen Euro belaufen.


Die Stiftung
Die Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung wurde im Herbst 2012 ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Wasserburg Hülshoff gemeinsam mit Haus Rüschhaus dauerhaft für die Öffentlichkeit zu erhalten und auszubauen. 24 Stifter hatten insgesamt 19,3 Mio. Euro Stiftungskapital zusammengebracht. Mit diesem Kapitalstock kann der Erhalt und der Betrieb von Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus im gegenwärtigen Zustand abgedeckt werden.


Burg
Die Wasserburg Hülshoff ist sowohl aus baudenkmalpflegerischer Sicht als auch als Geburtsort der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff von hohem Interesse. Bei der Burg Hülshoff handelt es sich um eine typische westfälische Wasserburg mit einer über 500-jährigen Familientradition.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg bereits im 11. Jahrhundert. 1417 kam sie in den Besitz der Herren von Deckenbrock, die sich später "von Droste" nannten. Das Herrenhaus ließ Heinrich I. von Droste Hülshoff um 1540/1545 erbauen. Das in Form einer geschlossenen Renaissanceanlage gebaute Haus ist bis heute erhalten. Angeschlossen an die Burg ist eine im späten 19. Jahrhundert im neugotischen Stil erbaute Kapelle.

Burg Hülshoff ist der Geburtsort der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Im Januar 1797 wurde die Dichterin auf der Wasserburg geboren und verbrachte dort sowie in dem nahe gelegenen Haus Rüschhaus Großteile ihres Lebens. Zu Lebzeiten weitgehend unbekannt, zählt Annette von Droste-Hülshoff längst zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Literatur und ist unbestritten die wichtigste Dichterin Westfalens. Ihr Werk hat einen anerkannt hohen Stellenwert in der deutschen Literatur, Teile daraus wie die Erzählung "Die Judenbuche" gehören zur Weltliteratur.

Weitere News

Renato Guttusos Monumentalwerk des Neorealismo als Dauerleihgabe im Museum der bildenden Künste Leipzig (30.3.2017)
Die Akademie der Künste hat das Werk Occupazione delle terre incolte (Besetzung des unbebauten Landes) von Renato Guttuso als Dauerleihgabe an das Museum der bildenden Künste Leipzig gegeben. Das monumentale Historienbild von 1949/50 aus dem Bestan...
VISITING CURATORS (24.3.2017)
Das neue Bremer Förderprogramm Visiting Curators findet im Laufe dieses Jahres erstmals statt und ermöglicht Treffen zwischen auswärtigen Kurator*innen und Bremer Künstler*innen. Ziel ist, dass auswärtige Kuratoren*innen Bremer Künstler*innen...
Wasser bewegt Besucher und Besucherinnen in Münster (23.3.2017)
100.000. Besucher in der Wasser-Ausstellung Münster (lwl). Die Sonderausstellung "Wasser bewegt - Erde Mensch Natur" in Münster hat in kurzer Zeit viele Menschen angelockt. Bereits ein halbes Jahr nach dem Start der Ausstellung im LWL-Museum fü...
Nominierte für Horst-Janssen-Grafikpreis stehen fest (19.3.2017)
Hohes Preisgeld und Einzelausstellung mit Katalog locken Nachwuchs Oldenburg. Die Claus Hüppe-Stiftung vergibt im 3-Jahres-Turnus einen hochdotierten Preis: 20.000 Euro für den sechsten Horst-Janssen-Grafikpreisträger oder die -Preisträg...
Kunsthalle zu Kiel: Dr. habil. Regina Göckede tritt die Leitung der Gemälde- und Skulpturensammlung an. (14.3.2017)
Seit Mitte Januar dieses Jahres leitet die habilitierte Kunsthistorikerin Dr. Regina Göckede die Gemälde- und Skulpturensammlung der Kunsthalle zu Kiel. Sie tritt damit die Nachfolge des langjährigen Sammlungsleiters Dr. Peter Thurmann an. Mit Dr...
Unerwarteter Fund in Herford - LWL-Archäologen entdecken Kirchenmauer des Augustinerklosters (14.3.2017)
Herford (lwl). In der Herforder Brüderstraße entdeckten Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Reste einer Klosterkirche aus der Zeit um 1300. Zwar war die Lage der Kirche des ehemaligen Augustiner-Eremiten-Klosters aus his...
BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! (12.3.2017)
Bernried am Starnberger See – Gestern hat der Stiftungsrat der Buchheim Stiftung das Leihangebot des Würzburger Sammlers Prof. Hermann Gerlinger angenommen: Seine Sammlung »Die Maler der Brücke« kommt ins Buchheim Museum! Mit seinem auf Ganzhei...
Fielmann AG schenkt Arbeit von Stephen Craig (12.3.2017)
Münster (lwl). Das LWL-Museum für Kunst und Kultur erhält einen Neuzugang in der Sammlung der Gegenwartskunst: Die Fielmann AG übergab dem Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Arbeit "The Star Machine, or Heavenly Turner...
3. MünchnerStiftungsFrühling (MSF) vom 24.-30. März 2017 (2.3.2017)
München geht stiften. Beim dritten MünchnerStiftungsFrühling können Bürger entdecken, wo überall in München Stiftungen Gutes ermöglichen. Sei es Bildung oder Soziales, Kunst oder Kultur, Wissenschaft, Gesundheit oder Sport, Umwelt oder Intern...
Museum für Gegenwartskunst Siegen - Zukunft der Sammlung gesichert (2.3.2017)
Die Peter Paul Rubens-Stiftung erhält rund 20 Millionen Euro. Das Geld soll dem Museum für Gegenwartskunst Siegen zugute kommen und das zukünftige Sammeln der Werke der Rubenspreisträger ermöglichen. Museumsmäzenin Barbara Lambrecht-Schadeberg ...
Startschuss für Instandsetzung des Daches vom Schloss Mosigkau gefallen (2.3.2017)
Das Bundesprogramm „Investitionen für nationale Kulturguteinrichtungen in Ostdeutschland" (Invest-Ost) fördert die Investition mit 546.000 €. Die Instandsetzungs- und Sanierungsmaßnahmen des stark geschädigten Daches vom Schloss Mosigkau h...
Neue Leitung - Museum Villa Rot (2.3.2017)
Das Museum Villa Rot bekommt mit dem Kunstwissenschaftler Marco Hompes M.A. einen neuen Leiter. Er wird zum 01. April 2017 die Nachfolge von Linnea Streit M.A. als Museumsleiter antreten. Die Hoenes-Stiftung, als Rechtsträger des Museums Villa Rot, ...
Land NRW stiftet Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege - Denkmaleigentümer können sich ab sofort beim LWL bewerben (27.2.2017)
Westfalen-Lippe (lwl). Zahlreiche historische Bauwerke in Westfalen verdanken ihr Überleben dem Einsatz privater Denkmalfreunde. Um dieses bürgerschaftliche Engagement zu fördern und öffentlich zu würdigen, stiftet das Land NRW den Rheinisch-Wes...
iF Design Award für das LWL-Freilichtmuseum Detmold - Sonderausstellung "Scheiße sagt man nicht!" gewinnt Designpreis (27.2.2017)
Detmold (lwl). Sie war nicht nur ein Besuchermagnet, auch das Design der Sonderausstellung "Scheiße sagt man nicht!" war besonders. Das fand auch die Jury des iF Design Awards und zeichnete die 2016 im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe...
Schenkung bedeutender Archivalien aus dem Nachlass des MALERS Max Beckmann an die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Max Beckmann Archiv (23.2.2017)
Wertvolle Autographen wie Briefe, Skizzen- und Tagebücher, Fotoalben und die Originalbibliothek Max Beckmanns bereichern zukünftig die Beckmann-Forschung in München Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen beherbergen die größte Sammlung von ...
3. Ellwanger Tage Lebendige Geschichte zum Umgang mit dem Publikum stießen auf großes Interesse (23.2.2017)
ELLWANGEN (pm) – Bei der dieses Jahr zum dritten Mal veranstalteten Fortbildung für Geschichtsdarsteller -Ellwanger Tage "Lebendige Geschichte"- im Alamannenmuseum drehte sich alles darum, wie ein für den Besucher gewinnbringender Kontakt mit Ges...
60.000 Besucher im ersten Monat: Museum Barberini übertrifft alle Erwartungen (22.2.2017)
Seitdem das Museum Barberini vor einem Monat, am 23. Januar 2017, für das Publikum öffnete, ist das Interesse der nationalen und internationalen Gäste ungebrochen. In den letzten vier Wochen besuchten bis zu 15.000 Kunstinteressierte pro Woche das...
Der Nachlass von August Sander liegt nach wie vor in Köln (14.2.2017)
Mit Unverständnis nimmt die in Köln ansässige SK Stiftung Kultur Kenntnis von einer Pressemitteilung der Galerie Hauser & Wirth vom 9. Februar 2017, in der die amerikanische Galerienfiliale eine Kooperation mit Julian Sander, dem Urenkel von Augus...
„Zustiftung Wolfgang Wagner“ ins Nationalarchiv der Richard Wagner Stiftung überführt (13.2.2017)
Bereits 1987 hatte sich Festspielleiter Wolfgang Wagner verpflichtet, mit seinem Ausscheiden aus der Festspielleitung das Dokumentarmaterial zu den Produktionen der Bayreuther Festspiele aus dem Archiv des Festspielhauses als „Zustiftung Wolfgang W...