News

13.2.2017

Literarisches Schreiben - Neues Studienangebot macht Burg Hülshoff zum Studienort
Veröffentlicht von: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Internetseite: www.lwl.de
Havixbeck/Köln (lwl). Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) startet zum Beginn des Wintersemesters 2017/18 ihr neues Studienangebot "Literarisches Schreiben‟ für angehende Schriftstellerinnen und Dichter. Besonderes Merkmal des künstlerischen Hochschulstudiums ist eine enge Kooperation zwischen Rheinland und Westfalen durch so genannte Residenzphasen der Studierenden auf Burg Hülshoff bei Havixbeck (Kreis Coesfeld), dem Geburtshaus der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, das von der Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung getragen wird. Im Studienkonzept ist eine mehrmonatige Residenzphase auf Burg Hülshoff vorgesehen.

"Entwicklung zu einem literarischen Zentrum"

"Durch ihre Zeit auf Burg Hülshoff bekommen die Studierenden die Möglichkeit, sich an einem literarisch geprägten Ort sehr individuell auf ihre künstlerische Karriere vorzubereiten. Burg Hülshoff wiederum wird von dem neuen Veranstaltungsangebot profitieren. Das ist auch die Chance, sich zu einem literarischen Zentrum zu entwickeln", sagte NRW-Kulturministerin Christina Kampmann am Montag (6.2.) in Düsseldorf.

Weg von "Dichterlesungen mit Wasserglas"

Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Vorstandsvorsitzende der Droste-Stiftung und Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), der die Stiftung unterstützt: "Wir wollen Literaturveranstaltungen und Workshops anbieten, um den Studierenden den Übergang von der Hochschule in die künstlerische Praxis zu erleichtern. Wir wollen mit ihnen zum Beispiel Wege zum Aufführen ihrer Kunst jenseits der sattsam bekannten 'Dichter-Lesungen mit Wasserglas' erarbeiten. Auch durch die Kooperation mit der KHM entwickeln wir Burg Hülshoff zu einem überregional sichtbaren Kultur- und Literaturzentrum weiter.‟ Die jahrzehntelange Erfahrung des LWL durch seine Literaturkommission, die Droste-Forschungsstelle, den Annette-von-Droste-Hülshoff-Literaturpreis und seine Literaturförderung fließe in das Projekt ein.


Das Konzept: Droste-Kulturzentrum - Zukunftsort Literatur
Nach den Plänen für einen "Zukunftsort Literatur" will die Stiftung unter Federführung des LWL das Geburtshaus der bekannten Dichterin und das nahe gelegene Haus Rüschhaus zu einem "Droste-Kulturzentrum" ausbauen.

Für die Entwicklung eines Programmkonzepts hat die Stiftung Prof. Dr. Dieter Stolz (Berlin) gewonnen. Der Hochschullehrer und Autor stammt aus Westfalen und hat sich unter anderem als Günter Grass-Experte einen Namen gemacht. Der Studiengang auf Burg Hülshoff ist Teil des Programmkonzepts. Nach ersten Überlegungen soll der "Genius loci" Tradition, Zeitgenossenschaft und Innovation miteinander verbinden. Workshops mit Autoren sollen ebenso zum Profil gehören wie Werkstätten für Musiker und Komponisten, ergänzt um literaturwissenschaftliche Forschungskolloquien und Lese- und Vortragsreihen.


Hintergrund: Ausbau der Burg Hülshoff
Ein modularer Stufenplan sieht insgesamt sechs Bausteine vor: Ausbau der Vorburg von Burg Hülshoff als multifunktionale Veranstaltungs-, Ausstellungs- und Kommunikationsstätte, Ausbau des Verbindungsweges ("Lyrikweg") zwischen Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus als interaktive und erlebbare "Droste-Landschaft", Entwicklung des Parks von Burg Hülshoff zu einem literarischen Landschaftsgarten, Entwicklung eines Droste-Instituts, Ausbau eines Netzwerks für Literatur und schließlich Neugestaltung des Familienmuseums im Hauptgebäude der Burg als innovatives Droste-Literaturmuseum.

Kern der Pläne ist ein Gesamterschließungskonzept, das eine künftige Nutzung der Vorburg für Veranstaltungs-, Besprechungs-, Tagungs- und Wechselausstellungsflächen vorsieht. Die sogenannte Neue Ökonomie, der ehemalige Rinderstall der Burg Hülshoff, soll für das Droste-Institut mit Bibliothek, Verwaltung, Werkstatt und Lager umgebaut werden. Zusammen mit dem "Lyrikweg" und Unterbringungsmöglichkeiten für die Teilnehmer des Studiengangs "Literarisches Schreiben" würden sich die Kosten dieser ersten Schritte auf bisher rund 7,6 Millionen Euro belaufen.


Die Stiftung
Die Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung wurde im Herbst 2012 ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Wasserburg Hülshoff gemeinsam mit Haus Rüschhaus dauerhaft für die Öffentlichkeit zu erhalten und auszubauen. 24 Stifter hatten insgesamt 19,3 Mio. Euro Stiftungskapital zusammengebracht. Mit diesem Kapitalstock kann der Erhalt und der Betrieb von Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus im gegenwärtigen Zustand abgedeckt werden.


Burg
Die Wasserburg Hülshoff ist sowohl aus baudenkmalpflegerischer Sicht als auch als Geburtsort der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff von hohem Interesse. Bei der Burg Hülshoff handelt es sich um eine typische westfälische Wasserburg mit einer über 500-jährigen Familientradition.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg bereits im 11. Jahrhundert. 1417 kam sie in den Besitz der Herren von Deckenbrock, die sich später "von Droste" nannten. Das Herrenhaus ließ Heinrich I. von Droste Hülshoff um 1540/1545 erbauen. Das in Form einer geschlossenen Renaissanceanlage gebaute Haus ist bis heute erhalten. Angeschlossen an die Burg ist eine im späten 19. Jahrhundert im neugotischen Stil erbaute Kapelle.

Burg Hülshoff ist der Geburtsort der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Im Januar 1797 wurde die Dichterin auf der Wasserburg geboren und verbrachte dort sowie in dem nahe gelegenen Haus Rüschhaus Großteile ihres Lebens. Zu Lebzeiten weitgehend unbekannt, zählt Annette von Droste-Hülshoff längst zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Literatur und ist unbestritten die wichtigste Dichterin Westfalens. Ihr Werk hat einen anerkannt hohen Stellenwert in der deutschen Literatur, Teile daraus wie die Erzählung "Die Judenbuche" gehören zur Weltliteratur.

Weitere News

Schenkung bedeutender Archivalien aus dem Nachlass des MALERS Max Beckmann an die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Max Beckmann Archiv (23.2.2017)
Wertvolle Autographen wie Briefe, Skizzen- und Tagebücher, Fotoalben und die Originalbibliothek Max Beckmanns bereichern zukünftig die Beckmann-Forschung in München Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen beherbergen die größte Sammlung von ...
3. Ellwanger Tage Lebendige Geschichte zum Umgang mit dem Publikum stießen auf großes Interesse (23.2.2017)
ELLWANGEN (pm) – Bei der dieses Jahr zum dritten Mal veranstalteten Fortbildung für Geschichtsdarsteller -Ellwanger Tage "Lebendige Geschichte"- im Alamannenmuseum drehte sich alles darum, wie ein für den Besucher gewinnbringender Kontakt mit Ges...
60.000 Besucher im ersten Monat: Museum Barberini übertrifft alle Erwartungen (22.2.2017)
Seitdem das Museum Barberini vor einem Monat, am 23. Januar 2017, für das Publikum öffnete, ist das Interesse der nationalen und internationalen Gäste ungebrochen. In den letzten vier Wochen besuchten bis zu 15.000 Kunstinteressierte pro Woche das...
Der Nachlass von August Sander liegt nach wie vor in Köln (14.2.2017)
Mit Unverständnis nimmt die in Köln ansässige SK Stiftung Kultur Kenntnis von einer Pressemitteilung der Galerie Hauser & Wirth vom 9. Februar 2017, in der die amerikanische Galerienfiliale eine Kooperation mit Julian Sander, dem Urenkel von Augus...
„Zustiftung Wolfgang Wagner“ ins Nationalarchiv der Richard Wagner Stiftung überführt (13.2.2017)
Bereits 1987 hatte sich Festspielleiter Wolfgang Wagner verpflichtet, mit seinem Ausscheiden aus der Festspielleitung das Dokumentarmaterial zu den Produktionen der Bayreuther Festspiele aus dem Archiv des Festspielhauses als „Zustiftung Wolfgang W...
Die Pinakotheken übergeben NS-Archivalien des Doerner Institutes an das Bundesarchiv (8.2.2017)
Das international renommierte Institut – seit April 1947 Teil der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen – gibt rund 80 Akteneinheiten und Glasplatten an das Bundesarchiv ab. Vorgespräche hierzu wurden 2007 geführt, nun ist ihre Bearbeitung abges...
Übel riechende Funde in Hamm - LWL-Archäologen entdecken Latrinen und Brunnen in der Innenstadt (5.2.2017)
Hamm (lwl). Eigentlich hatten die Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) keine Hoffnung, auf der Fläche des geplanten Schulneubaus in der Innenstadt von Hamm archäologische Relikte zu finden. Umso größer war nun die Überrasc...
25. Videokunst Foerderpreis Bremen - Ausschreibung 2017 (5.2.2017)
Mit zwei Foerderpreisen ermoeglicht das Filmbuero Bremen die Herstellung und Praesentation zweier Videokunstprojekte. Willkommen sind sowohl klassische, lineare, audio-visuelle Konzepte, solche mit Installationscharakter sowie all jene, die sich an d...
Erste Schritte zu einem neuen Museum - Umsetzung der Zukunftsstrategie für das Stadtmuseum Berlin (21.1.2017)
Seit einem Jahr ist Paul Spies Direktor des Stadtmuseums Berlin und Chef-Kurator des Landes Berlin im Humboldt Forum. Getragen von dem herzlichen Willkommen in der Stadt und seiner positiven Aufnahme in die Teams des Stadtmuseums Berlin und des Humbo...
Attraktion mit Tradition. 100.000 Menschen haben seit 2013 „Faszination Lego“ gesehen (21.1.2017)
Viele Tausend Menschen haben sich von den bunten Modellen aus Bausteinen faszinieren lassen, die die „Klötzlebauer“ aus Ulm bei ihren Ausstellungen in Schussenried und anderen Monumenten der Staatlichen Schlösser und Gärten zeigten. Am Wochene...
Mit Quad und Magnetstrahlen - Archäologen durchleuchten Äcker und Felder in Paderborn (21.1.2017)
Paderborn (lwl). Was nach Freizeitvergnügen aussieht, ist harte Arbeit: Mit dem Quad sind jetzt die Profis vom Wiener Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie über die Felder und Äcker an der Barkhauser...
Unterstützung zum Erwerb von Marianne von Werefkins „Rosalia Leiß“ von 1909 (13.1.2017)
In einer gemeinsamen Spendenaktion mit der PSM Privatstiftung Schloßmuseum Murnau bitten wir Sie um Ihre Unterstützung zum Erwerb von Marianne von Werefkins „Rosalia Leiß“ von 1909. In letzter Minute konnte die PSM Privatstiftung Schloßmu...
Die Sammlung Domnick jetzt bei den Staatlichen Schlössern und Gärten (13.1.2017)
Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg übernehmen die Betreuung der Sammlung Domnick in Nürtingen. Dr. Werner Esser, der langjährige Kurator der Sammlung der klassischen Moderne auf der Anhöhe über Nürtingen, hat im Januar de...
Bucerius Kunst Forum: 224.000 Besucher in 2016 (4.1.2017)
Das Bucerius Kunst Forum blickt mit 224.000 Besuchern auf ein sehr erfolgreiches Ausstellungsjahr 2016 zurück. Mit Präsentationen zu Picassos Fenstermotiven, der verkehrten Welt von Hieronymus Bosch und der Künstlerstadt Venedig hat das kunstinter...
Besuchszahlen der LWL-Museen knacken die 1,4 Millionen-Marke (2.1.2017)
Westfalen (lwl). Über 1,4 Millionen Menschen haben 2016 die 17 Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) besucht. Zum zweiten Mal in Folge haben die LWL-Museen somit die 1,4-Millionen-Marke überschritten. "Das ist ein sehr gutes Ergebni...
Meeresgiganten als Besuchermagnet: 100.0000 Besucher in der Sonderausstellung „Wale – Riesen der Meere“ im Naturkundemuseum Karlsruhe (28.12.2016)
100.000 sind schon in die Welt der Wale „eingetaucht“: Prof. Dr. Norbert Lenz, der Direktor des Naturkundemuseums, begrüßte heute den 100.000sten Besucher. Heike Herbstreith durfte sich über einen Blumenstrauß, das Begleitbuch zur Ausstellung...
Förderpreise 2017/18 (Ausschreibung) (28.12.2016)
Die Arthur Boskamp-Stiftung schreibt für den Zeitraum 2017/2018 wieder zwei Förderpreise aus. Die Ausschreibung richtet sich an Künstler*innen, die nachweislich einen Bezug zu Norddeutschland haben oder hatten. Im Prinzip setzt die Ausschreibung k...
Englischer Sitz in Wörlitz dank Spendenmitteln restauriert (28.12.2016)
Die Restaurierung des Englischen Sitzes – des ältesten Bauwerks im Landschaftspark Wörlitz – ist abgeschlossen. Das kleine und doch so bedeutende Gartenbauwerk erstrahlt dank der neuen cremefarbenen Fassung der Fassade und dem schiefergedeckten...
Ostholstein-Museum: Schenkung einer Fotoreproduktion durch den Heimatverband Eutin (21.12.2016)
Am Ende des Jahres 2016 kann sich das Ostholstein-Museum über ein Abschiedsgeschenk des Heimatverbandes Eutin freuen: Es handelt sich um eine große Reproduktion einer historischen Fotografie des Marstalls, in dem seit 1989 das Museum beheimatet ist...