News

1.5.2017

MO Kunstpreis 2017
Veröffentlicht von: Stadt Dortmund
Internetseite: www.stadtdo.de
Die Freunde des Museums Ostwall e.V. vergeben den vierten MO Kunstpreis „Follow me Dada und Fluxus“ in Dortmund.

Bastian Hoffmann aus Köln erhält den MO-Kunstpreis 2017 nach Geoffrey Hendricks aus New York, Ben Patterson aus Wiesbaden und Albert Mayr aus Wien.

Seit 2012 arbeitet der 1983 in Frankfurt a.M. geborene Künstler an durchchoreografierten Video-Tutorials in stetig wachsender Serie. Hoffmann greift in seiner Kunst das Phänomen der YouTube-Video-Tutorials (filmische Gebrauchsanweisungen im Internet) auf und führt das hier oft in Erscheinung tretende Do-It-Yourself-Prinzip mit Hang zur Selbstdarstellung ad absurdum. So zeigt er in seinem Werk „Individual Candle“, wie man aus einer industriell produzierten Kerze durch Einschmelzen und Neugießen ein manuell fabriziertes Unikat herstellt. Eine weitere Videoarbeit, „permanent puddle“, zeigt die praktische Anleitung zum Bau einer ganzjährig bestehenden Pfütze, die mit großem technischem Aufwand an allen möglichen Orten installiert werden kann, und unabhängig von äußeren Bedingungen ihren Wasserstand beibehält. Die Realisierung erfordert den Gebrauch eines unterirdischen Versorgungssystems, das den natürlichen Wasserverlust der Pfütze reguliert und damit ihre dauerhafte Existenz ermöglicht.

Beide Beispiele aus Bastian Hoffmanns Werk zeigen seine künstlerische, konzeptuelle Strategie: Die Anleitungen präsentieren absurde Vorhaben, skulpturale Interventionen und Antworten auf Fragen, die nie gestellt wurden.
Im Internetportal YouTube drängen sich Informationen neben Desinformationen, Unterhaltung neben philosophischen Gedanken und eine Vielzahl an Tutorials (filmische Gebrauchsanweisungen) ist abrufbar.
Die Jury wagt sich mit der Wahl des Preisträgers in die Welt von YouTube & Co. und betritt damit bewusst das Terrain jenseits des „neoavantgardistischen Horizonts“.

Zitate:
Bastian Hoffmann, Preisträger: „Das Medium Tutorial streift Thematiken, die mich als Künstler interessieren und betreffen: Autorenschaft, der künstlerische Prozess, Expertise, Scheitern, Dilettantismus. Bei meinen Tutorials beschreibe ich absurde Vorhaben, Antworten auf Fragen, die keiner gestellt hat. Ich erkläre damit meine Ideen als konzeptioneller Bildhauer. Das könnte ich auch in Form eines Textes oder einer Skizze machen. Ich finde die Tutorials aber interessanter, und sie sind ein aktuelles Medium.“
Klaus Fehlemann, Vorstandsvorsitzender der Freunde des Museums Ostwall: „Mit den absurden filmischen Gebrauchsanweisungen ist das Video-Tutorial dada geworden.“

Edwin Jacobs, Direktor des Dortmunder U und des MO: „Die Wahl Bastian Hoffmanns fügt sich ausgezeichnet in das dynamische Sammlungskonzept des Museums Ostwall. Es gehörte von Anfang an zum Selbstverständnis des Museums, aktuelle künstlerische Entwicklungen aufzugreifen und in das Sammlungskonzept zu integrieren: von der Auseinandersetzung z.B. mit zeitgenössischem Design in den Gründungsjahren über erste Fluxus-Happenings in den 1960er und 1970er Jahren bis hin zur derzeitigen Sammlungspräsentation, die u.a. Positionen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen präsentiert. Es freut mich, dass die Freunde des Museums Ostwall diese Linie aktiv
mitgestalten. Mit dem Ankauf der Videoarbeiten von Bastian Hoffmann wird die Sammlung um eine höchst gelungene Auseinandersetzung mit der "Do-it-yourself"-Bewegung und deren Vernetzung über soziale Medien bereichert.“

Dr. Nicole Grothe, Leiterin der Sammlung des Museums Ostwall: „Eine phantastische Entscheidung der Jury! Bastian Hoffmanns Arbeiten knüpfen an Alltagserfahrungen an und übersetzen diese in skurrile Installationen oder witzige Videoarbeiten. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

Dr. Hermann Arnhold, Direktor des Museums für Kunst und Kultur, Münster: „Wir haben uns für einen jungen vielversprechenden Künstler entschieden mit spannenden Ideen und filmischen Formaten, die überraschen, irritieren und Neues entdecken lassen.“

Für den Ankauf einer Serie von sechs Videos stellen die Freunde des MO insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung. Am 12. November wird der MO-Kunstpreis 2017 im Rahmen einer Matinee im Museum Ostwall im Dortmunder U überreicht und die dazugehörige Ausstellung im MO-Schaufenster eröffnet. Die Ausstellung wird – wie auch in den vergangenen Jahren – von Dr. Nicole Grothe, Leiterin der Sammlung des Museums Ostwall, kuratiert.

Die Jury

Die Jury besteht aus dem Berater Dr. Hermann Arnhold (Direktor des Museums für Kunst und Kultur, Münster), Klaus Fehlemann (Vorstandsvorsitzender der Freunde des Museums Ostwall e.V.), Edwin Jacobs (Direktor des Museums Ostwall und Direktor des Dortmunder U), Wolfgang Feelisch (Sammler der Kunstrichtung Dada/Fluxus), Richard Schmalöer (von den Freunden des Museums Ostwall ernanntes Mitglied), Marion Edelhoff (von den Freunden des Museums Ostwall ernanntes Mitglied), Dr. Wolfram Kiwit (Chefredakteur der Ruhr Nachrichten Dortmund).

Ziele des MO-Kunstpreises

Der MO-Kunstpreis wird jährlich durch die Freunde des Museums Ostwall e.V. vergeben. Ziel ist es, den Sammlungsbestand des Museums Ostwall im Bereich Fluxus kontinuierlich zu erweitern und zu stärken und auch zeitgenössischen Entwicklungen dieser Kunstform Rechnung zu tragen. Durch spektakuläre Ankäufe, Schenkungen und Ausstellungen ist das Museum Ostwall im Dortmunder U in den letzten Jahren zu einer bedeutenden Institution für Fluxus und verwandte Kunstformen geworden. Im Bestand des Hauses befinden sich heute ca. 1500 Werke (inkl. Dauerleihgaben), die dem Publikum – neben Werken anderer Kunstströmungen – in der einmal jährlich wechselnden Schau „Sammlung in Bewegung“ präsentiert werden. Durch den MO-Kunstpreis, der jeweils mit der Erwerbung eines Kunstwerkes durch die Freunde des Museums Ostwall einher geht, wird dieser Bestand kontinuierlich ausgebaut. Folgende Grundsätze leiten dabei die Jury in ihrer Entscheidung:
1. Der MO-Kunstpreis wird mit dem Ziel vergeben, internationale Künstlerinnen und Künstler zu fördern, die in ihren Werken und Ideen die Bewegung von Dada, Fluxus und Konzeptkunst aufgreifen und lebendig halten.
2. Der MO-Kunstpreis in Höhe von 10.000 Euro wird jedes Jahr vergeben werden und ist offen für alle künstlerischen Medien einschließlich performativer Arbeiten.
3. Das mit dem Preisgeld angekaufte Werk soll den Sammlungsschwerpunkt Fluxus im Museum Ostwall aktualisieren und stärken.
4. Die Preisträgerin oder der Preisträger wird mit seinen Arbeiten in der Ausstellungsreihe „MO-Schaufenster“ vorgestellt
5. Der Kunstpreis soll in der Metropolregion Ruhr mit Werken, Projekten und Aktionen ein Zeichen der Offenheit für die internationale Kunstszene setzen und damit einen weiteren kulturellen Beitrag zum Strukturwandel erbringen.

Weitere News

Edith-Russ-Haus und Stiftung Niedersachsen vergeben Stipendien für Medienkunst (26.5.2017)
Oldenburg. Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst jedes Jahr drei sechsmonatige und mit jeweils 10.000 Euro dotierte Arbeitsstipendien. Die Stipendien für Medienkunst 2017 gehen an: Noor Afshan Mir...
Älteste handschriftliche Chronik der Mühlhäuser Geschichte dank privater Unterstützung restauriert (15.5.2017)
Fast 400 Jahre lang ging das „Chronicon Muhlhusinum“ durch viele Hände: Für Forschungszwecke und als Teil der Dauerausstellung im Reichstädtischen Archiv war und ist die älteste erhaltene handschriftliche Chronik von großer Bedeutung für di...
Aufruf: Bummi – Zeitschrift und Marke. Prolog zu einer Ausstellung (15.5.2017)
Vor 60 Jahren erschien in der DDR die erste und einzige Zeitschrift für Kinder im Vorschulalter. Ihr Titelheld Bummi sollte die Jüngsten auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten. Humanistische und sozialistische Erziehung, Kindergeschichte...
Siegen erwirbt sechstes Gemälde von Francis Bacon (5.5.2017)
Der Sammlung Lambrecht-Schadeberg/Rubenspreisträger der Stadt Siegen ist es gelungen das großformatige Gemälde „Portrait“ des britischen Malers Francis Bacon aus dem Jahr 1962 zu erwerben. Mit einer Werkgruppe von jetzt sechs repräsentativen ...
DR. CHRISTOPH HEILMANN SCHENKT DER NEUEN PINAKOTHEK EIN BEDEUTENDES FRÜHWERK VON EUGÈNE DELACROIX (3.5.2017)
Christoph Heilmann, von 1975 bis 2000 Konservator der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, schenkt der Neuen Pinakothek ein bedeutendes Gemälde des französischen Romantikers Eugène Delacroix. Das Bild zeigt zwei Pferde vor einem Stall in einer we...
97.142 Besucher sahen Maya-Ausstellung im Historischen Museum der Pfalz Speyer (25.4.2017)
Am Sonntag, 23. April, endete die kulturhistorische Ausstellung "Maya - Das Rätsel der Königsstädte" im Historischen Museum der Pfalz Speyer. Insgesamt sahen während der knapp über 200-tägigen Laufzeit 97.142 große wie auch kleine Besucher die...
100.000 BesucherIn in der Ausstellung Gerhard Richter. Neue Bilder (21.4.2017)
Längere Öffnungszeiten in der letzten Ausstellungswoche Am Wochenende erwartet das Museum Ludwig die/den 100.000 Besucher/in in der Austellung von Gerhard Richter. Noch bis zum 1. Mai besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu sehen. Aufgrun...
Dr. Helmut Gold wird neuer Leiter der Museumsstiftung Post und Telekommunikation (MSPT) (21.4.2017)
Wechsel an der Spitze der Museumsstiftung: Dr. Helmut Gold wird zum 1.5.2017 Kurator der Stiftung und löst in dieser Funktion Dr. Lieselotte Kugler ab, die zum 30.4.2017 in den Ruhestand gehen wird. Die von den privaten Unternehmen Deutsche Post ...
Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen für bis 18-Jährige – dank der Sparkasse Bremen (19.4.2017)
Ab sofort ist der Eintritt für alle Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre in die Kunsthalle Bremen kostenfrei. Dieses Angebot ist langfristig geplant und wird ermöglicht durch die Sparkasse Bremen. Erklärtes Ziel der Kunsthalle ist ...
Artist in Residence: Mark Swysen Botanisches Museum Berlin und Kulturamt Steglitz-Zehlendorf setzen „Artist in Residence“-Programm fort (14.4.2017)
Der belgische Künstler Mark Swysen ist ab 10. April 2017 Artist in Residence im Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin. Er wohnt im Gästehaus des Gartens. Zum Arbeiten nutzt er das Atelier der Schwartzschen Villa, einer Einrichtung des Ku...
Manfred Rettig zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Vereins der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Berlin e.V. gewählt (8.4.2017)
Unter großem Beifall und in Aufbruchsstimmung wurde am Abend des 5. April 2017 im Rahmen der Jahresmitgliederversammlung des Fördervereins des Stadtmuseums Berlin Manfred Rettig einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Der ehemalige Vor...
Einbruch ins Bode-Museum – Ermittler bitten um Mithilfe (4.4.2017)
Mit der Veröffentlichung von Fotos der Tatwerkzeuge bittet das Landeskriminalamt der Polizei Berlin die Bevölkerung um Mithilfe. Bei dem Einbruch in das Bode-Museum in der Nacht zu Montag, den 27. März, ließen bisher unbekannte Täter folgende Ge...
Getauscht, gekauft, geraubt? Koloniale Spurensuche in den afrikanischen Sammlungen des Übersee-Museums Bremen (4.4.2017)
Provenienzforschung der Universität Hamburg und des Übersee-Museums Bremen Bremen/Hamburg, 4. April 2017 – Ein reich verzierter Hocker aus Kamerun, eine männliche Holzfigur aus Tansania oder eine Halskette der Herero aus Namibia. Objekte...
Renato Guttusos Monumentalwerk des Neorealismo als Dauerleihgabe im Museum der bildenden Künste Leipzig (30.3.2017)
Die Akademie der Künste hat das Werk Occupazione delle terre incolte (Besetzung des unbebauten Landes) von Renato Guttuso als Dauerleihgabe an das Museum der bildenden Künste Leipzig gegeben. Das monumentale Historienbild von 1949/50 aus dem Bestan...
VISITING CURATORS (24.3.2017)
Das neue Bremer Förderprogramm Visiting Curators findet im Laufe dieses Jahres erstmals statt und ermöglicht Treffen zwischen auswärtigen Kurator*innen und Bremer Künstler*innen. Ziel ist, dass auswärtige Kuratoren*innen Bremer Künstler*innen...
Wasser bewegt Besucher und Besucherinnen in Münster (23.3.2017)
100.000. Besucher in der Wasser-Ausstellung Münster (lwl). Die Sonderausstellung "Wasser bewegt - Erde Mensch Natur" in Münster hat in kurzer Zeit viele Menschen angelockt. Bereits ein halbes Jahr nach dem Start der Ausstellung im LWL-Museum fü...
Nominierte für Horst-Janssen-Grafikpreis stehen fest (19.3.2017)
Hohes Preisgeld und Einzelausstellung mit Katalog locken Nachwuchs Oldenburg. Die Claus Hüppe-Stiftung vergibt im 3-Jahres-Turnus einen hochdotierten Preis: 20.000 Euro für den sechsten Horst-Janssen-Grafikpreisträger oder die -Preisträg...
Kunsthalle zu Kiel: Dr. habil. Regina Göckede tritt die Leitung der Gemälde- und Skulpturensammlung an. (14.3.2017)
Seit Mitte Januar dieses Jahres leitet die habilitierte Kunsthistorikerin Dr. Regina Göckede die Gemälde- und Skulpturensammlung der Kunsthalle zu Kiel. Sie tritt damit die Nachfolge des langjährigen Sammlungsleiters Dr. Peter Thurmann an. Mit Dr...
Unerwarteter Fund in Herford - LWL-Archäologen entdecken Kirchenmauer des Augustinerklosters (14.3.2017)
Herford (lwl). In der Herforder Brüderstraße entdeckten Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Reste einer Klosterkirche aus der Zeit um 1300. Zwar war die Lage der Kirche des ehemaligen Augustiner-Eremiten-Klosters aus his...